Sonntag, 26. April 2015

Mein Freund, der Baum (23) - Hiddensee















Am ersten Urlaubstag nach Ostern radelten wir von Vitte nach Kloster und besuchten das Gerhart-Hauptmann-Haus, wo der Dichter (1862-1946) regelmäßig (nicht nur) seine Sommer verbrachte, mit Arbeitsspaziergängen ans Meer, Lesen am Stehpult, Schreiben seiner Stücke und kleinen Gesprächsrunden im Abendzimmer, bei einem guten Wein. Alle Fenster des Hauses und die weitläufige Terrasse geben den Blick in den parkartigen Garten und auf die Insel frei. Jetzt im Frühjahr noch, wo Tausende Scilla den Rasen schmücken und die Bäume, zumeist Buchen, noch laublos stehen. Betrachtet man den großen Garten mit den Bäumen, hat man nicht unbedingt das Gefühl auf einer kleinen Ostseeinsel zu sein. Hiddensee hat, was Bäume anbetrifft, in seiner Geschichte schon harte und fast wald- und baumlose Zeiten hinter sich, meist in Verbindung mit kriegerischen Ereignissen, wenn Holz zu einer der wenigen Einnahmequellen wurde und im Winter Wärme versprach.
 

Viele der Zimmer und Einrichtungsgegenstände im Haus, während des 2. Weltkrieges vom Inselpfarrer gehütet, sind noch original erhalten und lassen Leben und Arbeiten des Dichters lebendig werden. Knapp formulierte Texte unterstützen dabei.



Wer mehr über Gerhart Hauptmann, sein Leben, seine Werke, seine Zeitgenossen erfahren möchte, kann sich im neu errichteten gläsernen Eingangs-Pavillon, dem "Literatur-Pavillon" niederlassen. Er enthält eine Ausstellung über Literaten der Moderne, eine gut und anspruchsvoll sortierte Buchhandlung und einen transparenten Aufenthaltsraum mit sanft schaukelnden Stühlen. Dazu kann man Kaffee oder einen Schoppen Wein der Hauptmannschen Lieblingsweinsorten genießen. Für das ausgesuchte Veranstaltungsprogramm mit zeitgenössischen Autoren, die sich für einen Schreibaufenthalt in einem allein stehenden Gästehaus anmelden können, waren wir etwas zu früh, da ist dann Mai bis Oktober Hochsaison. (Außerhalb der Schreibaufenthalte kann man das Gästehaus auch für Urlaub buchen.). Auch aus dem Pavillon mit seinen im Lese- und Ausstellungsraum die ganzen Wände einnehmenden Fenstern hat man den Blick auf die ehrwürdigen Baumgestalten draußen frei.

Hiddensee ist mit einer Länge von 18 km zwar klein, aber für nur einen Baumfreund-Post dann doch zu groß. So wird es im Laufe dieses Monats mindestens noch einen weiteren Beitrag geben über Bäume auf dieser Insel.



Nun seid ihr wieder dran, und ich bin gespannt, welche eurer Baumfreunde dieses Mal verlinkt werden. Wer in die vergangenen Posts schauen mag, unter dem Label "Mein Freund der Baum" finden sie sich alle.


Mittwoch, 22. April 2015

Willkommen im Grünen - Muster-Mittwoch

Organisches Grün zu finden, ist in diesen Tagen gar nicht mehr so schwer, endlich ist auch hier der Frühling übers Land gekommen, in meinen Garten, in den Wald vor der Haustür...

Schatten werfende Ahornblüte vom Mandala.
Hasel an der Eingangstreppe.
Junge Eberesche am Teich.
Ahornblüte mit Schattenwurf auf Buchstabenmuster-Briefumschlag von Eva.
In vermusterten Sphären sehen die organischen Bestandteile dann so aus, mal wieder nicht von Hand gemustert........., die Tage sind momentan einfach zu kurz... und in meinen Händen halte ich momentan eher Spaten, Hacke und Harke als Stifte oder Scheren... Die Muster erinnern mich an den Blick durchs Teleidoskop, das ich oft auch bei Spaziergängen mitnehme, da kann man sich die Welt tatsächlich "bunt" gucken, ein feines Spiel...

Evas grüner Umschlag spielt nicht von ungefähr heute mit. (Und sein zartes Muter macht sich doch zusammen mit frischem Grün und dem Schatten im Garten sehr gut!) In diesem Umschlag bekam ich einst Evas "Pong" auf unser "Ping" geschickt... Nächsten Dienstag ist es wieder so weit und ihr könnt wieder ein "Pong" gestalten und verlinken, beim Bilder-Pingpong von Lucia und mir. Hier das "Ping" für April.

Doch nun erst mal beim Muster-Mittwoch schauen. Michaela tut's dem Frühling gleich und sammelt Grün!

Montag, 20. April 2015

Montags-Mandala (43)






Nach einem meiner selten gewordenen Berliner Arbeitstage bin ich heute Nachmittag von der Bushaltestelle aus durch "meinen" Wald nach Hause gegangen. Der Wald ist durch rabiates Fällen vor einigen Wochen und im anschließenden Sturm sehr viel lichter und in Teilen sehr kahl geworden. (Bei diesem Montags-Mandala hatte ich es beschrieben.) Die inzwischen schon gezogenen Furchen lassen erst mal darauf schließen, dass wieder nur Kiefern-Monokultur nachgepflanzt wird...? Ich werde berichten.

Auf dem Weg fand ich zarte Blüten und an einem anderen Baum tatsächlich schon Minifrüchtchen vom Eschenblättrigen Ahorn, Blüten vom Spitzahorn und ein paar Blüten von einem "wilden" Pfirsichbaum. Daraus entstand mein Mandala auf einem der Baumstubben.



Hier ist der Frühling nun auch ein tüchtiges Stück vorangekommen. Nachts hat's die letzten Tage zwar gefroren, aber tagsüber wird es dann doch sonnig und mild... Kann gerne so weiter gehen, und nachts dürfte es mal einen gepflegten Landregen geben. Seit dem Sturm (und auch da nur wenig...) hat es nicht mehr geregnet... Bevor der Frühlingswind mein Mandala wieder auseinanderpustet, habe ich es doch noch einmal ganz und rund fotografiert:

Habt eine gute Woche!

Sonntag, 19. April 2015

Freude in blau...

Hamburg
Hamburg - Metamorphose eines Krans zum Dinosaurier/ Like a dinosaur


Nachdem es im ersten Vierteljahr manchmal "dicke" kam, sind nun die ersten Aprilwochen ganz leicht verlaufen... Da ich kaum dazu komme, alle Freuden für den Blog aufzubereiten, gibt es heute wenigstens ein paar der Erinnerungen, aber nur von den blauen, extra für Lotta, die ja Blau liebt und heute in ihrer Reihe "Bunt ist die Welt" Freude sammelt...


Hamburg
Hamburg


In Hamburg waren wir anlässlich des Live-Konzerts mit Ennio Morricones Filmmusik, der Maestro, 86, dirigierte selbst, fantastisch. Wir reisten einen Abend früher hin und hatten so Zeit für einen Hamburgtag und streiften entlang der "Fleets" mehrere Stunden umher. Wiederkommen ist beschlossen...


Elbphilharmonie im Bau - Hamburg's new Concert Hall under construction. Reflection of the grey sky...
...and the blue sky.

Man hört ja viel Schimpferei über die neue Elbphilharmonie, die noch immer nicht fertig ist und soviel teurer wird als geplant. Ich muss ehrlich gestehen, dass mich ihre "Wellen"-Architektur aber sehr angesprochen und fasziniert hat (und ich hoffe einst ein Konzert dort zu erleben). In der Fassade spiegelt sich die jeweilige Himmelsfarbe, da wir sie in unseren Hamburg-Stunden mehrmals sehen konnten, gibt es einmal Spiegelung mit grauem und einmal mit blauem Himmel.


Familienostern auf dem Lande - während einer Ruhepause zu zweit am Ostermorgen im Burghof huschten im frischen Wind diese lustigleichten Himmelsgesellen vorbei, Wölkchen wie frisch gezupfte Wattebäusche, die musikalische Untermalung lieferten fröhlich gestimmte Vögel, vom Rotkehlchen bis zum Kranich.


Stralsund
Stralsund - Gorch Fock


Ostersonntagabend und Ostermontagmorgen in Stralsund, nur für eine Stippvisite auf dem Weg nach Hiddensee, und auch diese Stadt verführt zum Wiederkommen. Unserem Hotelzimmerfenster gegenüber spiegelten die Fenster des ehemaligen Töpferei- und Porzellanwaren-Geschäfts den blauen Abendhimmel, und das alte Haus verzieren schöne Muster, auch mit Blau... Unter dem blauweißen Morgenhimmel lag noch etwas schläfrig die Gorch Fock.


Hiddensee - Vitte
Hiddensee - Wanderung auf dem Dornbusch
Hiddensee - Wanderung auf dem Dornbusch

Dann verbrachten wir eine ruhige Urlaubswoche auf der Insel Hiddensee. Die blauen Wasser hatte ich hier schon gemustert gezeigt. Heute reiche ich die "Originalvorlagen" nach... Hiddensee ist ein Tipp für alle, die es übersichtlich und ruhig mögen, gern zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, denn Autoverkehr gibt es nicht auf dieser Insel, und sie ist nur 18 km lang. Die mehr oder weniger geräuschvolle Brandung der Ostsee gibt den Klang und den Takt, und manchmal hört man gar nichts, wenn auch das Meer still ist. In dieser Jahreszeit fast immer zu hören sind die Lerchen, die unentwegt in den Himmel jubeln.

Hiddensee - Wanderung in der Dünenheide
Hiddensee - Strand hinter der Dünenheide, Blick auf den Dornbusch...
... und auf die Ostsee.
Ich wünsche euch einen freudigen Sonntag!

Freude bei Lotta und bei Sonja.

In heaven bei Katja.
Weekend reflections bei James