Montag, 20. Oktober 2014

Montags-Mandala (21)

Als wir gestern über die Waldwege fuhren und vorgestern unterm ans Seeufer spazierten, blieben mir die Herbstfarben der Roteichen besonders in Erinnerung und der Gedanke entstand, aus ihren Blättern das Montags-Mandala dieser Woche zu legen. Die Roteichen haben sich aus den Anbauversuchen der Forstwirtschaft in die Brandenburger Wälder hinein vermehrt - vor allem wohl dank Eichhörnchen und Eichelhäher - und wachsen dort einträchtig mit deutschen Eichen, Kiefern und Birken. So richtig auffallend werden sie dann im Herbst, wenn sich besonders die jungen Exemplare in orangerotem Blätterkleid zeigen. 



Als ich heute nach dem Frühstück rausging an die frische Luft, durch den Garten in den Wald vor der Haustür, kam ich an meiner "Lampe" vorbei und musste dabei an die wunderschönen Upcycling-Kerzenleuchter denken, die es bei Christianes Upcycling-Woche zu gewinnen gibt. Wie so ein zarter Fahrrad-Klingel-Leuchter wohl auf einem Bett rotoranger Eichenblätter wirken mag...? Ich glaube, ich werde nachher noch meine Lose in den Topf werfen und bin gespannt auf die Upcycling-Ideen dort dieser Tage ...



Zu den Roteichenblättern habe ich Hagebutten gelegt, die dieses Jahr besonders zahlreich die Wildrosen schmücken, so viele, dass ich mich getraut habe welche fürs Mandals zu schneiden... Heute ist das Wetter so ganz anders geworden, frisch, windig, wolkig... Wie schön, dass gestern noch mal ein richtiger Sonn(en)tag war. Hier geht's in die Ferien, für mich erst mal Vorbereitungszeit auf Unterricht im November und Aufräumzeit, finden, loslassen, abgeben, neu ordnen ... Da ist mir so ein Mandala ein lieber Wochenbeginn geworden - (m)ein Signal zum freudigen Tun, zum Momente-Sammeln und Besinnen. Und immer wieder empfinde ich Dankbarkeit und Freude dabei. 


Gibt's noch mehr Mandalas heute? Verlinkt sie gern im Kommentar. 


Sonntag, 19. Oktober 2014

Ganz normale Sonntagsfreuden...

Einen ganz normalen Sonntag miteinander verbringen zu können, ohne terminliche Verpflichtungen, ausschlafen, ausgedehntes Frühstück mit Musik und Zeitungsschau, ist für uns eine ganz besondere Freude. Wenn dann noch das Wetter so verlockend ist, dass man - ein bisschen - draußen arbeiten kann (naja, keine Gartenarbeit, sondern am PC...) und auch noch genug Zeit für eine Radtour in bekanntes oder diesmal unbekanntes Terrain ist, ist das noch mal Freude obendrauf, so wie heute eben... Wir lieben ganz normale Sonntage besonders.



Symbolik an der Kirchentür.

Wir wählten heute eine noch nie gefahrene Runde um den Kolberg herum nach Görsdorf, ein winziges Dorf, das sehr hübsch und still, geradezu sonntagsstill, am Kutzingsee liegt. Dass dort so ein Kleinod an Kirche steht, wussten wir vorher nicht. Aus dem späten 14. Jh. Jahrhundert stammt der Grundbestand der im 18. Jahrhundert nach einem Brand baulich noch einmal veränderten rechteckigen Feldsteinkirche. 




Das Tor zum Kirchengrundstück war unverschlossen und wir wagten einen Rundgang über das Grundstück um die Kirche herum, bewunderten den Wetterhahn, das oftmals geflickte Feldsteinmauerwerk und schauten den Krähen beim Spiel mit dem Herbstwind zu. Die blanke Daseinsfreude vor blauem Himmel...

Plötzlich ein Ruf aus dem Nachbargarten: "Wollen Sie mal reinschauen? Ich bring' den Schlüssel!" Wie nett und freundlich das klang und später: wie stolz dieser Mann auf diese gut erhaltene Kirche im Dorf ist, ergab sich aus jedem seiner Worte. Noch einmal im Monat ist hier Gottesdienst. Sogar eine kleine Orgel gibt es. Nun konnten wir auch noch einen unverhofften Perspektivwechsel erleben, nach Fenster von draußen nun einen Blick raus aus dem Fenster wagen und dabei auf die Wandmalereien, die aus dem 15. Jh. stammen und in Teilen freigelegt und rekonstruiert sind.  Kultur und Geschichte am Wegesrand. Keine fünf km Luftlinie von uns entfernt, doch eine andere Gemeinde, ein anderer Landkreis und schon weiß man nicht mehr Bescheid... Eine Entdeckung.



Danach ging es weiter durch eine Platanenallee bis an den Kutzingsee, Bänke laden zum Verweilen ein. Eheleute Schwan führten voller Stolz fünf wohlgeratene und für den Winter bestens groß gefütterte graue Jungschwäne vor. Über uns - wie so oft in diesen Tagen - Wildgänse auf ihrem schnatternden Zug ins Winterquartier. 


Nach Hause ging es über einen noch nie gefahrenen alten gepflasterten Feldweg durch Wälder und an Feldern vorbei zum Kaffee im Garten... Habt einen schönen Sonntagabend und morgen einen guten Wochenanfang!


Sonntagsfreuden sammelt Maria
Perspektivwechsel sonntags bei Lotta
Fisch gibt's freitags bei Andiva.

Samstag, 18. Oktober 2014

Samstagskaffee unterm Herbstfarbenhimmel...

Essigbaum







Obwohl uns der Herbst wie oben zu sehen noch Blauhimmel mit den schönsten Blätterfarben und allerhand Möglichkeiten bietet draußen zu sitzen und Kaffee zu trinken, häufen sich nun doch langsam die Tage, an denen es nicht mehr so recht einladend ist
draußen Platz zu nehmen. Aber die tägliche Gartenrunde - es sei denn, es ist nun schon dunkel, wenn ich nach Hause komme - darf nicht fehlen. Dann nehme ich mir einen heißen Tee in einem meiner allerliebsten Lieblingsbecher mit, er reiste mal aus Japan extra zu mir. Jetzt habe ich erst mal gesehen, wir gut der mit seinen roten Ahornblättchen gerade auch in meinen Herbstgarten passt...



Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende!
Am nächsten Sonntag heißt es hier wieder: Mein Freund der Baum! Diese hier gab es beim letzten Mal zu bestaunen und manchmal auch zu betrauern...
Ich freue mich auf eure Bäume. Doch jetzt erst mal Kaffee und Himmel ;-):

Samstagskaffee bei Ninja.
Himmelsbilder bei Katja.

Freitag, 17. Oktober 2014

Weekend Reflections - Große Mühle Madlow






Als ich das Foto suchte, habe ich mich erschrocken, wie lange ich zurückblättern musste, es ist schon wieder dreieinhalb Monate her... Es war Sommer, ein schöner Abend, mit einem mir sehr lieben Menschen.

When I looked for the foto I wondered... The foto was taken in the summer, in July... Where has the time gone? Now it's autumn already, but I love to look back at this wonderful evening... (Great Mill Madlow/Cottbus - Germany)

James sammelt freitags weekend reflections.