Montag, 18. November 2013

Blumenkohl - ein Klassiker...

... den gibt's in dieser Weise "schon immer", jedenfalls seit vielen Jahren hier im Hause. Einfach und gut, und für zwei Personen so ausreichend, dass man sich Kartoffeln sogar sparen kann... Dass hier welche dabei waren, war der Wunsch des Gefährten, mit dem netten Effekt, dass wir das Mahl nicht schafften und ich am Folgetag noch mal Kartoffeln und Blumenkohl in der Pfanne rösten konnte, so ganz für mich, für eine kleine Zwischenmahlzeit an meinem "blauen" Montag. 





Einen kleinen bis mittelgroßen festen Blumenkohl putzen, aber den Kopf ganz lassen! In Salzwasser schwimmend garen. Herausnehmen, abtropfen lassen und mit in Pflanzenfett (oder Butter) gebräunten Semmelbröseln übergießen und - genießen.



Eine garantiert sehr leckere, aufwendigere Blumenkohl-Variante hat Katja heute in ihre Rezeptsammlung Mhhhhh My Monday aufgenommen. Lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Sieht ja echt lecker aus. Ich esse DEN auch gerne, nur meine Familie streikt. Nicht nur wegen des Geruches in der Wohnung beim Kochen, auch ist es ja Gemüse!!!!! :-)
    LG Susan

    AntwortenLöschen
  2. Oh der sieht aber fein aus und Blumenkohl geht immer!
    Wie lange lässt du ihn denn garen, wenn ich fragen darf? Ich bin mir bei im Ganzen Gegarten immer so unsicher.

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein einfaches Rezept, aber wenn schon ohne Kartoffeln müsste bei mir zumindest ein großer Salat dazu gehören. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  4. oh, wie fein, so gabs den in meiner kindheit auch immer — genau die gleichen zutaten, nur nicht so fein bröselbedeckt, sondern bröselbegleitet einfach. köstlich.

    AntwortenLöschen
  5. Genau,- und geröstet am nächsten Tag ist fast noch leckerer!
    LG Billa

    AntwortenLöschen
  6. das ist so fein…..so mag ich ihn auch besonders gerne!
    genau das richtige für heute!
    liebe grüsse zu dir!

    AntwortenLöschen
  7. So kenne ich ihn auch von zuhause (bei uns kommt noch ein wenig geriebene Muskatnuss in die "Brösel").
    Dein Impuls vom Mädchen mit den Züdhölzern hat wieder etwas in mir angefacht.
    Lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  8. eine meiner feinsten kindheitserinnerungen - die brösel mit butter, die mich karfiol und fisolen lieben lehrten!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  9. So lecker...Blumenkohl kommt gleich nach Krautwickel...und für mich bitte auch mit Kartoffeln...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. Toll! Das kenne ich aus meiner Kindheit :-)
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  11. so, genau so kenn ich blumenkohl aus meiner kindheit. leider mag der göttergatte die in butter gebräunten semmelbrösel nicht und so essen wir den blumenkohl hier einfach mit frisch geriebenem parmesan - ohne Kartoffeln:)
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  12. Hmmh, Blumenkohl mag ich sehr.
    Vielleicht sollte ich die fleischfressende Teenagerpflanze damit mal wieder quälen?!
    Danke für die Anregung!

    AntwortenLöschen
  13. ach, ein kindheitsessen!! bei uns kam noch eine helle soße dazu und natürlich kartoffeln.
    heute mag ich rosenkohl lieber, gern auch mit geknoblauchten bröseln!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.