Dienstag, 30. September 2014

Kinderzeit - SinnBLICK und Kinderkunst im September


Ganz überraschend kam in der 2. Septemberwoche das kleine Enkelmädchen und blieb einen Tag bei mir, während Mama einen Berlin-Tag einlegte. Waren wir schon am Nachmittag unterwegs in den Pilzen, die in Ei verpackt sogar auch vom kleinen Mädchen zum Abendbrot verputzt wurden, musste es auch am nächsten Tag hinaus gehen, auch wenn das Wetter kühl und windig geworden war. Da mir für den September mein SinnBLICK noch fehlte, kam mir die Idee, mit dem Mädchen auf sinnliche Spurensuche zu gehen und den Tag ein bisschen aufzuschreiben. Das kam dabei heraus...



Gesehen: soviel und noch mehr, den Wald, das Wasser, Bäume, Blätter, Eicheln, Schwäne und so noch allerlei auf dem Boden, und besonders ungewöhnlich war der Anblick dieses märchenhaften Korallen-Pilzes... 

nach meinem neuen von der Schwester geschenkten Pilzbuch eine Becherkoralle...
... und am Wasser die tanzenden dunklen Mücken, von denen die Oma gleich ein paar vermustert hat, denn in diesem Monat ist das Thema beim Mustermittwoch WALD, und in Brandenburgs Wälder gehört auch Wasser... 

Gehört: Krähen, Eichelhäher, Elstern, Spechte, Graureiher, Boote und Flugzeuge und den Wind
Gerochen: den Wald und den besonderen Duft der Pilze, hier einer Marone
Geschmeckt: eben diese Pilze, im Rühr-Ei, zum Abendessen 



Gefühlt: den Wind "Der Wind macht mir Tränchen ins Gesicht...", den starken Baum, ein dünnes Robinienblatt "Aber an den Zweigen waren auch Stacheln...", viiiiiiiele Eicheln


Gedacht: Wer frisst eigentlich Mistkäfer? (hm, ich weiß es auch nicht...) Und wer hat diesen Fisch gegessen? Die großen Schwäne sollten jetzt bitte nicht noch näher kommen...


Zu Hause dann haben wir mit den Eichelhütchen gemustert, das Mädchen rund, die Oma gerade...


Nach so vielen Naturtönen war jetzt kraftvolle Farbe angesagt, und in kurzer Zeit hatte das Mädchen die aus dem Papier gewickelten alten halben Ölpastelle "im Griff", malte lustvoll Blatt für Blatt voll mit großen Farbquadraten, alle fein gewidmet: Mama, Papa, Oma...


Collage aus vier A4-Blättern mit je einem großen Farbquadrat
Dann wurde es auch noch rund, und der Oma, die eigentlich genau weiß, dass man sich nicht in die Malfreuden von Kindern "deutend" einmischt und das eigentlich auch so gar nicht leiden kann, rutschte heraus: "O wie schön bunt, sieht aus wie ein Mandala"...


Das Kind prompt: "Das ist kein Mandala." Die Oma, verdutzt, setzt irritiert noch einen drauf: "Was denn dann?" Das Mädchen sehr ernst und energisch, mit festem Blick auf mich: "Das ist einfach nur bunt!!!" Wie Recht sie hat... Einfach nur so herrlich bunt!!!
















Kinderkunst bei Philuko.
Creadienstag.
SinnBLICK 2014 bei blick7.
Mustermittwoch bei MüllerinArt.

Montag, 29. September 2014

12tel Blick und Montags-Mandala (18)

Meine "Linie" Ende August, noch alles grün

Ende September - frisch gemäht, die ersten gelben Blätter an Birke links und Eiche rechts - und ein kleiner gelber Fleck an der Roteiche in der Mitte.
Bildunterschrift hinzufügen
Wiesenflockenmandala am Rand der Wiese, von der aus ich den 12tel Blick fotografiere.

Eigentlich wollte ich diesmal ein Mandala am 12tel Blick (12 Monate - 12 Fotos von derselben Stelle aus derselben Perspektive) legen und noch einmal in Ruhe dorthin im September. Aber die vergangene Nacht war unruhig und soooo früh zu Ende, dass ich mir statt des Spaziergangs ein Extra-Ruhestündchen gegönnt habe.... Das tat gut. Meine Mandalas sind daher heute sehr minimalistisch, ein paar Reste der Kreativwoche, freudvoll draußen gerundet auf einem Schöpfpapier... und die roten Kugeln nach dem Foto noch für den Kaffeetisch zwischen Fluss-Kieseln arrangiert. Freundinnenbesuch bei herrlichstem Wetter. Schön!


Eberesche - Rest vom Marmeladekochen.
links Quittenkerne, geborgen beim Geleekochen und schon mal vermustert.
Ein paar Mini-Hagebutten aus dem Strauß.

Wunderbar farbenfrohe gefilzte Mandalas sind wieder bei Jana entstanden. Babajeza, die Erfinderin der Montags-Mandalas, hat nach vielen vielen wunderschönen Mandalas jetzt damit aufgehört, doch ich hab noch nicht genug. Gerade das bevorstehende Winterhalbjahr reizt mich draußen auf die Suche zu gehen... Aber nun ist ja erst mal goldener Herbst, der gern noch bleiben darf!

12tel Blicke vom September bei Tabea.
Alle meine Fotos vom 12tel Blick 2014.

Habt eine gute Woche! 
Übrigens: wenn ihr noch Baumfreunde habt, gerne könnt ihr sie hier verlinken.

Sonntag, 28. September 2014

Mein Freund der Baum - Fichte

Der letzte Sonntag im Monat ist herangerückt, es ist Baumfreunde-Tag! Ich freue mich schon sehr auf eure Beiträge. Ganz klar, dass ich jeden Baum, der hier verlinkt wird, besuchen komme, wenn auch - leider - nur "virtuell". Baumbesuche - auch "in echt" - gehören nämlich zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Im vergangenen Monat waren es dann insgesamt 9 Beiträge, die wir zusammengetragen haben, wenn ihr Lust habt noch mal nachzuschauen, hier sind sie versammelt. Dankeschön!



Eine Fichte ist eine Fichte? Was für ein Unterschied, wenn sie nicht im Stangenforst eingeengt ist, sondern frei stehen und ihren wahren Baumcharakter entfalten kann. Noch einmal kehre ich an den Monatsanfang zurück, als ich eine entspannte Arbeitswoche bei meiner "kleinen" Schwester im Harz verbrachte. Dort im Bodetal bewohnt sie seit einigen Jahren ein Hanggrundstück. Vorn im "wilden" Garten zur Straße und zur Bode hinunter stehen mehrere alte Laubbäume, hinten im Garten am Hang hinauf wächst ein Prachtexemplar von Fichte. Die ist so groß und raumgreifend, dass es keinen rechten Fotostandort gibt, um sie ganz und in voller Schönheit und Größe abzubilden. Immer wieder habe ich sie aufgesucht, bin um sie herum geschlichen, unter ihr entlang gekrochen...


Mit ganzer Kraft hält sie sich mit ihren Wurzeln am Hang.
Nach oben entfaltet sie ihre Astquirle, Jahr für Jahr einen neuen.
Die Äste sitzen voller Zapfen (die bei Fichten hängen, bei Tannen "stehen" sie auf den Zweigen und vergehen dort, lösen sich auf, Tannenzapfen findet man also nicht auf der Erde! Der feine Unterschied...)
Im Morgenlicht, jetzt hangabwärts gesehen
Ein wenig kann man ihre herausragende Stellung am Hang ahnen. Vom Haus sieht man von hier aus nur das Obergeschoss, darunter liegt die Terrasse.
Nochmal hangaufwärts von der Terrasse aus gesehen.
Ein starker Baumfreund... Die Fichte ist mir in den wenigen Tagen schon richtig ans Herz gewachsen. Meiner Schwester wird es schon lange so gehen. Mögen die beiden es noch lange dort gut miteinander haben...


Und eure Baumfreunde? Hier könnt ihr sie nun wieder einen Monat lang verlinken.
Habt heute einen schönen Sonntag!

 

Samstag, 27. September 2014

Himmel überm Bodetal mit Samstagskaffee

Frühstücksterrasse...
... mit Morgensonne in meinem Rücken...
... und Blick hinunter zur Bode...
Zugegeben, der Kaffee ist Tee und ist nicht von heute... Aber erst heute komme ich dazu mir die schöne Zeit in der ersten Septemberwoche im Harzer Bodetal bei meiner Schwester noch einmal "bloggend" in Erinnerung zu rufen, die Bilder zu sichten und zu sortieren...

Funkien sind Pflanzenlieblinge meiner Schwester.


Es war eine Arbeitswoche für uns beide, doch es war auch Zeit für gemeinsame Feierabendspaziergänge "in die Pilze", gemeinsames Kochen, Abende auf der Terrasse beim Feuer und auch zweimal ein gemeinsames Frühstück vor unseren beiden "freien" Schlossgartentagen auf der Roseburg, in Ballenstedt und in Blankenburg, von denen ich euch in der kommenden Wochen auch noch ein paar Bilder zeigen möchte.  Das Wetter meinte es gut mit uns. Ziemlich durchwachsen, aber wenn wir draußen waren, zeigte es sich annehmbar bis sonnig und mild...

Blick am Morgen in einen diesigen Himmel.
Abends beim Feuer im Garten.
Viele Gespräche, lustige, fröhliche, nachdenkliche, traurige, mit vielen ähnlichen Gedanken... Es war das erste Mal in unserem Leben seit unserer Kindheit und frühen Jugend, dass wir beide so viel Zeit miteinander hatten, nur für uns, ohne den Gedanken, für wen wir jetzt noch was tun müssen, ohne das Horchen auf den Kinderschlaf im Nachbarzimmer... Das hat gut getan, sehr gut. Wie die Geschwisterzeit vor einem Jahr.

Blick ins Bodetal vom Bergcafé in Treseburg aus (empfehlenswert! Blick und Café)
Wandern hoch über der Bode...
und an der Bode...
Das Bodetal ist urwüchsig und manchmal fast wild zu nennen.














Ich wünsche euch ein gutes, erholsames Wochenende!

In heaven.
Samstagskaffee.
Sonntagsfreude.