Sonntag, 25. Juni 2017

Mein Freund, der Baum (51)



















Auch wenn man des "Objekts der Begierde" nicht habhaft werden kann, ein Spaziergang unter Laubbäumen ist immer eine Erholung, gerade in diesen heißen Zeiten. Die sauerstoffreiche Atmosphäre unter Bäumen spürt man sofort, wenn man aus der prallen Sonne unter sie tritt... Und ich werde nie begreifen, wie man auf seinem Eigenheimbaugrundstück erst mal alle Bäume kurz und klein schlägt, um Baufreiheit zu haben und sich dann unter mehr oder weniger tollen Sonnenschirmen dem Hitzestau hingibt und den Pflicht-Kugel-Minibaum pflanzt. Klischee? Ich sehe es immer und immer wieder, leider...



















Die Tochter und ich hielten beim Mittagsschlafspaziergang mit dem kleinen Enkelmädchen in dieses Wäldchen nach Baumperlen Ausschau... Bei Dania und Frau Frieda war ich ihnen begegnet. Und ich bekam neulich sogar eine geschenkt.... 

























Wir entdeckten auf unserer Suche sogar eine riesige Baumperle, doch zum Verschenken war der Baum noch nicht soweit... Sie sollen sich ja leicht lösen, wenn es soweit ist...





 






Also noch ein bisschen den Schatten genossen... Auch ein Geschenk. Vor allem unter Buchen, Hainbuchen und Eichen diesmal.





 



Und ihr? Habt ihr Bäume oder Baumgeschichten mitgebracht? Ich freue mich sehr darauf. 

Jeden letzten Sonntag im Monat gibt es von mir einen Post zum Thema "Mein Freund, der Baum". 





Ihr könnt eure Beiträge hier verlinken: Fotos, persönliche Geschichten, Naturkundliches oder auch Kreatives zum Thema "Mein Freund, der Baum". Ihr habt dafür drei Wochen lang Zeit, der Post muss auch nicht vom letzten Sonntag sein. Aber - bitte - setzt einen Link auf meinen Blog in eurem Post.


Samstag, 24. Juni 2017

Meine Woche 2017 (25)

























Eine intensive Woche wieder. Da war der Samstagabend mit einem Gartenkonzert bei Lieblingsnachbars mit schottischer Livemusik sehr entspannend. Auch dem Bübchen gefiel es sehr.









Sonntagsfrühstück draußen, das hausgemachte Apfelgelee kam mit ein bisschen Geflunker beim Bübchen gut an. Ich verkaufte es erfolgreich als gelbe Erdbeermarmelade... Die richtige war doch schon aufgegessen...












Der Bub war mir sonntags beim Umtopfen, Gießen und Saatbeetvorbereiten für die Zweijährigen eine große Hilfe, tatsächlich. Ein Fünfjähriger kann schon richtig losmachen, wenn er will. Und er wollte ;-)





Glück für Bunt ist die Welt.







Die Regenbogenstückchen an der Wand lösten beim Bübchen große Begeisterung aus... Solche strahlenden Augen... Da muss ich jetzt immer dran denken, wenn ich sie nachmittags sehe, sobald die Sonne durch den Kristall scheint...










Am Montag war Posttag, Post an die Mama (mit Schokoladenblume!) und an ein Geburtstagskind. Da ich mehr Zeit brauchte als der Bub, ließ er sich von meinen 15fünfzehn-Collagen auf dem Tisch anstecken und machte mit ein paar Griffen und Schnitten aus der Paper-Swap-Kiste mal eben seine Collage... Ich schaffte es diese Woche nämlich nicht... Zuviel Achtgeben, Aufregung und Hinundher und Emotionen.





15fünfzehn-Collage von H. L., 5 Jahre




Am Wochenende bin ich wieder zum Seminar, da kam mir das kleine auf dem Werktisch wiedergefundene Textchen gerade recht. Ich nehme eine Tasse mit und versuche vor allem, sie auf der Fahrt wieder leer zu bekommen, damit Neues hineinpasst...










Noch ein paar Sommerpostkarten geschrieben und mit dem Bübchen zum Briefkasten gebracht.










Zur Belohnung für den weiten Weg durch die Hitze gab's Eis und Baustellengucken bei der Feuerwehr. Und Schaukeln auf dem Spielplatz, während Oma im Schulgarten nach dem Rechten sah.








Am nächsten Tag ackerten wir noch einmal im eigenen Garten, und ich entdeckte an meiner "Regenwasserkaskade" einen Frosch. Der war wohl dankbar, dass ich die Fässer und Becken mangels Regen aus dem Schlauch aufgefüllt hatte... Es gab ein paar Wolken, aber Regenwolken nicht.










Mittwoch brachte ich nach fünf Nächten bei mir das Bübchen per Bus und Bahn zur Übergabe nach Norden zurück. Mit zweimal Umsteigen, "Ich sehe was..." und allerhand Geplauder über das, was da am Fenster vorbeiflog, vertrieben wir uns die vierstündige Fahrt und ich mir mit Rosenduft und einem Kaffee die verbleibende halbe Stunde Aufenthalt in Waren vor der Rückfahrt nach Hause.





 



Heute ist erst Donnerstag, doch ab abends bin ich ja schon wieder unterwegs, da schiebe ich schon mal einen Samstagplausch ins Netz..., alles andere dann später in der kommenden Woche. Erdbeerfrühstück aus eigener Ernte gab es heute morgen.




Glück für Bunt ist die Welt




Nach dem Packen und Hausaufräumen (haha, das klappte mit dem Bübchen eher weniger......) war heute noch mal Schulgarten-AG. Leider wegen der ungeplanten anderen Vorhaben der meisten Kinder etwas chaotisch diesmal, da war mir das Grüne Heupferdchen eine Freude... Und noch mehr, dass es hier seit einer halben Stunde endlich mal wieder regnet!









Und morgen, am Sonntag, heißt es hier wieder "Mein Freund, der Baum"

Samstagsplausch
In heaven
15fünfzehn 
Bunt ist die Welt

Donnerstag, 22. Juni 2017

Der Natur-Donnerstag (78 + 7)









Als ich neulich den Gefährten auf seiner Dienstreise chauffierte, war da ein Termin in Clausthal-Zellerfeld und ich hatte sein Meeting über "frei", Freiheit zum Spazierengehen auf dem weitläufigen mit vielen Bäumen, Hecken und Wiesen gestalteten Gelände der Universität und in seinem Umfeld... Ich zeig euch was von den Wiesen. 





 



Herrliche Vielfalt, mit Wiesenkerbel, Wiesenstorchschnabel, Lichtenelke, Hahnenfuß, Flockenblumen, Giersch... Gemäht wird da erst nach der Blüte, so haben Insekten Nahrungsquellen und die Pflanzen Zeit für die Samenreife. Und wir können uns an der Schönheit erfreuen. 

Wie schnell diese Vielfalt und ihre Vernetzung verloren gehen kann, wenn sich Neophyten in der Landschaft frei ausbreiten können, sieht man hier an diesem Bestand an Japanischem Staudenknöterich. Einst als dekorative und sehr hübsch weiß und zart blühende Staudenpflanze eingeführt, haben ihn manche Gärtner im eigenen Garten wieder gerodet, weil der Staudenknöterich schier nicht zu bändigen ist, wenn man ihm keine Wurzelsperre verpasst... Da Gartenabfälle auch gern mal eben über die Straße an Wald- oder Wiesenränder gekippt werden, entstehen dann diese öden artenarmen Pflanzeninseln... Selbst Giersch vermag sich nur noch am Rand zu halten. Verlorene Vielfalt an Pflanzen geht einher mit Verlust an Vielfalt von Tieren, insbesondere Insekten, Nahrungsgrundlage vieler anderer Tiere. Das einst starke Lebensnetz bekommt Risse... 








Gehen wir lieber noch ein Stückchen weiter raus...











Der Anblick dieser Wiese war überwältigend... Dennoch konstatierte ich auch hier - die Anzahl der Insekten nimmt ab. Bei herrlichem warmem Wetter kaum Summen und Schwirren, obwohl es hier so intensiv blühte... Woran das hier konkret liegt, vermag ich als nicht Ortskundiger nicht zu sagen. Oft tragen die in der Monokulturen-Landwirtschaft verwendeten Pestizide und chemischen Dünger dafür zumindest Mitverantwortung.






Storchschnabel
Rote Lichtnelke
Vergissmeinicht
Ehrenpreis, Gänseblümchen, Hahnenfuß




Auf einer Wiese, die von Studenten zum Sitzen, Liegen und Lernen genutzt sind, wird offenbar häufiger gemäht. Doch auch hier dürfen Blüteninseln stehen bleiben... Schön anzuschauen und gut für Mutter Natur.





Günsel



Und was habt ihr so entdeckt? Ich bin gespannt. 




Den Natur-Donnerstag bekam ich im April von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  










Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Freitag 22.00 Uhr. Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.


Zur Zeit stecke ich in einer in vieler Hinsicht sehr intensiven Phase. Bitte verzeiht, dass ich zz. kaum zum Kommentieren komme... Wird wieder.




Mittwoch, 21. Juni 2017

Muster-Mittwoch - Rosen (3)














 


Auch in Weimar fand ich neulich Rosen, am Franz-Liszt-Haus, im Ilmpark und auf meiner Wanderung zum Haus Am Horn. Heute wenig Worte zu den Bildern, das Enkelbübchen hält mich auf Trab, aber gerade hält er doch ein Mittagsschläfchen... Nach den "feinen" Rosen am Liszt-Haus die wilderen im Park, zum Teil im Duett spielend mit Wiesenkerbel, Giersch und Hartriegel, und die sich sehr charmant übern Zaun lehnende...


 


Beim abendlichen Stadtbummel mit dem Gefährten fielen mir dann diese Kissen auf, zusammen mit Karens Rosen vom vergangenen Mittwoch waren sie wohl so etwas wie die Inspiration für meine heutigen - gelegten - Mustercollagen, zum Kleben komme ich jetzt nicht immer dann, wenn ich das gerade will ;-). Nur auf den 15fünfzehn-Rosencollagen sind schon welche fest verklebt.









Einmal noch ist Rosenmustermittwoch, ich hab tatsächlich noch was in petto, im Kopf jedenfalls... Mal schauen, ob und wie es wird. Und ihr so? Ich komme gucken! 

Mustermittwoch