Samstag, 25. Februar 2017

Meine Woche - 2017 - 8





Da bin ich des Gefährten doch schon wieder in Sachsen, aber ohne Notebook unterwegs, weshalb die Woche 8 sehr kurz ausfällt und ich dann in Woche 9 ein Stückchen nachliefern werde... ;-) Am letzten Sonntag gingen wir auf den obligatorischen Spaziergang, nach dem Abstecher zum See diesmal nicht in den Wald, sondern durchs durchs Dorf, weil ich auf Rauptenfang gehen wollte...









Ich gehe ja gerne "mit liebendem Blick" im Dorf spazieren, aber diese stacheligen "Linien" stören mich jedes Mal. Ein Stück Badestrand. Es sieht furchtbar aus, abweisend, ausgrenzend und ist nur auszuhalten, weil die Natur sich drüber- und durchzuschlängeln weiß.









Da wende ich mich doch lieber Bunterem zu und erledige einen Stapel Post, schon ein bisschen auf Vorrat, denn unter anderm gibt es im März, wenn ich weit weg sein werde, ein paar Geburtstagskinder, die bedacht werden sollen.








Auch die fünf Minuten für die Collage von Weiß nach Gelb finde ich und die Zutaten in bewährter Manier auf und rund um meinen Werktisch. Auch weitere Linien bekomme ich gratis geliefert, als ich dem Gefährten bei seiner (Sonntags)-Arbeit über die Schulter auf den Bildschirm schaue.








Am Montag verbringe ich ein wenig Zeit im Garten und lege ein Mandala. Es ist Tauwetter.








Am Dienstagmorgen habe ich einen Labortermin beim Arzt und gehe anschließend auf eine kleine Dorfrunde, um noch ein paar Rauten und die drei Bäume für den 12tel Blick zu fotografieren. Bei einem Abstecher auf den Friedhof höre ich in unmittelbarer Nähe auf den Dahme-Wiesen ein Kranichpaar turteln und rufen. Als ich mich dann zum Treffpunkt mit einer Freundin begebe, schaut mich da dieser Fisch irgendwie ziemlich traurig an.







Wir fahren nach Storkow zur dritten Freundin in ihrer Runde, wettern bei Obst, Plätzchen, Quittenbrot und Tee die heftigen Regengüsse ab, haben noch einen schönen Spaziergang mit Sonnenphasen um eine Hälfte des Storkower Sees und stärken uns in Nettis Speisekammer. Sehr lecker, sehr nette Atmosphäre. 







Wir beschließen den schönen Tag dort im Städtchen mit Kaffee bei der Freundin und fahren zurück nach Hause, vorbei an Hunderten von Kranichen und Graugänsen, die auf den Feldern stehen. Herrlicher Anblick. Aber für Fotos aus dem fahrenden Auto bin ich nicht geschaffen... Am Mittwoch lege ich die Monats-Collage und bereite das Innenleben für zwei meiner Heftchen vor. Papier mit Zahlen. Ich verwendete nämlich einen alten Bauplan für ein Segelflugzeug-Modell. Nun muss ich die Papierlagen nur noch einheften... Aber es ist halt auch noch genug an Reisevorbereitung zu tun...








Am Donnerstag machte ich mich auf den Weg nach Freiberg. Der Gefährte braucht mich da und wir verbringen dann gleich das Wochenende dort. Aber wie von Geisterhand wird sich am Sonntag hier das nächste Kapitel von "Mein Freund, der Baum" öffnen!




Papierliebe - Zahlen
5-Minuten-Collage
Freitagsfisch
Samstagsplausch
Bunt ist die Welt - Linien
 

Kommentare:

  1. wie von Geisterhand *lach*
    Na dann wünsche ich Euch ein gutes Wochenende! liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  2. So viel Sonnenscheingelb um dich! Herzlichen Dank, Dein Karten-Gruß hat mich erreicht, gefeiert wird morgen. Auf bald, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. eine bunte woche! ich mag natürlich segelflugzeugmodellpapiere, kraniche, die turteln, fröhliche farben und tauwetter. stacheldraht und traurige fische sind auch nicht so meins.
    gerne würde ich jetzt mit dir in nettis speisekammer frühstücken.
    liebe grüße und ein schönes wochenende im erzgebirge!
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Da sollte ich ja nach einem Baum für Dich suchen... Hoffentlich gelingt es.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Die bunten Menschen, so fröhlich, auf deinem Schreibtisch sind mir gleich ins Auge gefallen und dann natürlich das leuchtende Frühlingsgelb aus der Farbcollage. Daraus spricht die Sehnsucht nach Farbe, denn hier ist ein klarer Überhang an Gelb zu finden.
    Eine gute nächste Woche wünscht Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Stacheldrahtzaun verabscheue ich seit meiner Kindheit...Viel Gelb hast du aufgetrieben...das leuchtet regelrecht! Danke für die Linien des Gefährten! Dir ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. ...ach an dem See wäre ich jetzt gerne, liebe Ghislana,
    diese Ruhe auf deinem Bild...der Fisch schaut wirklich traurig aus, das erfreut mich zahlreiche das gelb schon mehr...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Ein ganz wunterbares Gelb und schöne bunte Stapel! Liebe Sonntagsgrüße!

    AntwortenLöschen
  9. bunter märkischer bilderbogen! :-)
    dankeschön! xxxxx

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schön geschrieben,so bunt und lebendig.
    LG Pippi

    AntwortenLöschen
  11. Ach siehst du: Gut, dass du das verlinkt hast, das ging mir gestern vor lauter Sonnentrubel und Ddraußensein ganz unter - wie so manch anderer Blog... Wie schön deine Zahlen von einem alten Bauplan und Reisevorbereitungen...? Hört sich aufregend an. Sowas mag ich immer am liebsten. Vorfreude, hach.
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  12. Bei dir ist ja allerhand los. Deine Collage ist sehr vielfältig und "bunt". Sie gefällt mir.
    Herzliche Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  13. Linen von Konstruktionszeichnungen sind doch wohl die gerdadesten Linien überhaupt, oder? Ganz nostalgisch wird mir dabei zu Mute, denn mein Großvater war Ingenieur und er hatte in seinem "Heimbüro" ein riesiges Zeichenbrett stehen und Unmengen dieser Tuschefedern und auch die eine oder andere Rasierklinge herumliegen. Manchmal durfte ich mir die Buchstabenschablonen ausleihen und damit meine Kindergemälde verzieren!
    Eine schöne und spannende nächste Woche!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.