Mittwoch, 19. April 2017

Muster-Mittwoch - Fenster (3)

m




Bei unserem Aufenthalt im Ryokan in den Bergen - das Eckzimmer oben war unseres - mochte ich die mit Papier kaschierten hölzernen Schiebefenster und -türen sehr gern. Sie lassen viel Licht in den Raum und schützen dennoch vor Sonne und allzu neugierigen Blicken. Die Möglichkeiten der Verwandlung durch Schieben und Auf- oder Zuziehen waren schier unerschöpflich...






















































Nachts schoben wir die Zwischentür zur Veranda zu und auch die meisten Fenster, aber ein fensterbreiter Spalt blieb mindestens offen..., ich brauche den freien Blick nach draußen, und so ist immer ungeschriebenes Gesetz, dass ich das dem Fenster am nächsten liegende Bett bekomme ;-). Morgens aus der Futonperspektive hatte ich dann diesen Blick.


































































Die Fenster an der Zimmerecke wurden morgens sofort wieder "freigeschoben" für den unverstellten Blick nach draußen. Je nach Sonneneinstrahlung wurde dann hin und her und rauf und runter geschoben, die Rahmen ließen sich ganz leicht bewegen und arretierten wie durch Geisterhand von ganz allein ohne irgendwelche Ritzen oder Ösen in der vorgesehenen Höhe, genial einfach....










Auch die Außenfenster ließen sich durch seitliches Verschieben öffnen, und so konnten wir Sonne und Frischluft auf unserer Veranda ungestört und ohne zu frieren genießen. Wenn ich geahnt hätte, dass das Aprilmusterthema Fenster heißt, hätte ich vielleicht noch ein paar mehr Fenstervarianten fotografiert... Aber immerhin haben sie mich so fasziniert, dass ich überhaupt mehr als ein Foto gemacht habe...  Entstanden sind die Fenster und das Licht in den Häusern mal durch "Bildung". Die ärmlichen der japanischen Häuser hatten nämlich weder Strom noch teure Washipapiere für die Fenster geschweige denn richtige Fenster, jedenfalls keine Scheiben in den Rahmen, die meist zugehängt waren und die Räume so einigermaßen warm hielten, aber stark verdunkelten. Infolge der Schulpflicht für alle Kinder fielen in den Haushalten die Papiere mit diversen Schulübungen an, wurden vor die Fensterrahmen geklebt und ließen nun immerhin Licht hindurch.









Das Fenster aus dem Wohnzimmer, hinter dessen Papierscheiben auch noch Gardinen eingeschoben waren, die Schatten warfen, habe ich vermustert zu feinen leichten Karostoffen...






























 


Ein Papier-Shibori-Experiment  mit übrig gebliebener Batikfarbe (wenn ich nun noch wüsste, welches Papier ich da ausprobiert habe) habe ich vorübergehend an mein Fenster geklebt... Verwandelt das gerade so Grauhimmelige ein bisschen ins Blaue ;-)



 









Und ins Skizzenbuch habe ich auch noch geschaut, da war noch was zum Glück, gerade ist die Schnippel-Klebe-Druckzeit für die kommenden drei Wochen etwas rar geworden...





Unten links der Blick aus dem Idemitsu-Museum in Tokio auf den kaiserlichen Garten, Mitte oben im Folk Crafts Musem in Tokio, wegen Fotoverbot beides aus Prospekten und nebst anderem ins sketchbook geklebt...





Die Transparenz von Innen nach Außen begeistert und zieht mich immer wieder sehr an... (Foto aus einem Prospekt)




 

Mustermittwoch
MMI - japanische Fenster

Kommentare:

  1. Wow, so Schiebewände finde ich faszinierend, das gefällt mir und alles ist spartanisch eingerichtet. Licht Luft und Sonne können herein,
    erinnert mich ein wenig an Bauhaus.
    Da berichte ich am Samstag drüber.

    Mir gefällt sowas, wenn es auch auch höchst brennbar ist. Oder werden diese Schiebewände heute aus einem nicht brennbaren Material gemacht?
    Mein Beruf verfolgt mich immer wieder.

    :-))

    Lieben Gruß Eva
    du hast auch gebastelt fein.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ghislana,
    das sind sehr interessante und schöne Ein- und Ausblicke!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Mittwoch!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Schlicht, geschmackvoll, perfekt durchdacht und einfach hinreißend schön! Und erst das, was man durch die Fenster sieht - ein Wintertraum...

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine Fülle von Fenstern und Beschreibungen zu den Fotos! Wie schön, mit Deinen Worten von Bild zu Bild gehen zu dürfen... entspannend und anregend zugleich.
    Vielen Dank, liebe Ghislana!
    Liebe Grüße schickt Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich faszinierend - diese Fenster. Schön, dass du sie so ausführlich fotografiert hast, sie sind es wert.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. ...das ist wirklich genial, liebe Ghislana,
    wie schieb- und wandelbar die Ansicht mit solchen Fensterrahmen ist...Aussicht habe ich auch gerne, aber zum Schlafen habe ich es lieber ganz dunkel...hier gibt es keine Gardinen und die Rolladen werden nur zum Schlafen oder gegen zu starke Sonneneinstrahlung genutzt...ist heute aber nicht notwendig,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Diese papiernen Schiebefenster finde ich wunderwunderschön! Die würde ich mir auch wünschen! Da entstehen bestimmt auch feine Schattenspiele.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Die japanischen Schiebewände/rahmen/fenster sind faszinierend schön. Ich kann Deine Begeisterung verstehn und freu mich über die vielen Bilder! Herzliche Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  9. Der feine leichte Karostoff, liebe Ghislana, ist genial!
    Das Schöne an so einer Reise in ein fernes Land sind vor allem auch die Dinge, die anders sind als bei uns, anders - aber nicht schlechter.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön, dass dein Beitrag mit japanischen Fenstern gefüllt ist, sie wirken so wunderbar leicht und licht! Und interessant zu lesen, wie sie entstanden sind.
    Auch das blaue Shibori-Papier gefällt mir sehr... so kann man sich das Blau-Himmelige holen. Hier fallen gerade weiße Blütenblätter vom Himmel... ach nein, es ist Schnee!
    Lieben Gruß von Ulrike

    AntwortenLöschen
  11. Looks like a beautiful place to stay. I can see it was very inspirational for you.

    AntwortenLöschen
  12. Hach, dieses Haus! Ich hoffe du hast noch ganz viele Fotos davon!

    AntwortenLöschen
  13. Das gefällt mir aber ich fürchte ich wäre zu grobmotorisch für diese feinen Konstrukte ;)
    Es sieht aus, als könnte man sich dort wohlfühlen?
    Ganz liebe Grüße, von Annette

    AntwortenLöschen
  14. diese japanische architektur fasziniert mich immer wieder - mit soviel schlichtheit soviel gemütlichkeit zu schaffen.... fabelhaft! xxxx

    AntwortenLöschen
  15. die geschichte hinter den japanischen fenstern hat mich sehr fasziniert! ich suche mal, ob ich auch ein bisschen "bildung" fürs fenster finde!! und euer blick war so traumhaft, als würde man mitten in der natur sitzen!
    liebe grüße
    mano
    ps: der karostoff erinnert mich an ältere herrentaschentücher ;-)!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.