Donnerstag, 20. April 2017

Schwarzpappelhof

Ich hatte schon erzählt, dass ich dort, im Schwarzpappelhof in Rott, am ersten Aprilwochenende zu einem Seminar war. Natur- und Achtsamkeitserfahrung - dazu war auch der Garten - eine gelungene Mischung von formaler und naturnaher Gestaltung, mit Kunst und liebevoll in Szene gesetzten Details - wie geschaffen... Frühmorgens vor dem gemeinsamen Frühstück um 8.00 Uhr habe ich da schon meine Runden gedreht, tief frische Luft geholt, gelauscht und geschaut... Samstagmorgen, der erste Blick aus dem Fenster, dann hinaus in den Garten...




Obstgarten mit Bauerngarten im Werden.


























































































Die Landschaft in den Garten mit einbezogen.

Jubilierende Drossel auf ihrer Fichten-Singwarte.

Blick aus dem Garten in den Dreiseithof mit Wohnhaus, Gemeinschaftsküche, ein paar Zimmern für Übernachtungsgäste und rechts dem auch als Seminarraum zu nutzenden Yogaraum.

Ein Ofenblech an der Wand, hat es doch das Vorsichhinrosten zu einem grafischen Kunstwerk gemacht. Für Tonaris Rost-Parade.


Frauenmantel sucht seine eigenen Wege im Pflaster rund um die alten Töpfe vor der Mauer mit Efeu und altem Holz.






Ein Seminar mit täglich zweistündiger Mittagspause - das ist wunderbar entschleunigend..., und dem Seminarziel, auch die eigene Achtsamkeit zu erfahren und zu üben, sehr zuträglich. Ich lag da unter Bäumen im Gras, die Erde unter mir spürend, Gräser und Blumen und Summen um mich herum, der Himmel über mir...
















Abendstimmung, die Sonne sinkt und wirft im Hause Schatten...




Bad mit Fisch. Für Andivas Fisch am Freitag.




Früher Sonntagmorgen im Garten, wieder vor dem Frühstück. Ich freue mich, dass ich wiederkommen werde, dorthin, an diesen schönen Platz im Westerwald. Der Westerwald war auch Heimat meiner Urgroßeltern väterlicherseits. Schön, den Erzählungen meines Vaters von seinen Ferien mit den Cousins auf dem Bauernhof im Westerwald nun auch eigenes Erleben hinzufügen zu können.





Der Namen gebende Baum für den Schwarzpappelhof am Gartenrand.



Noch einmal über den Gartenzaun der Blick ins Weite.... So eine Randlage ist toll... Und vielleicht versteht ihr nach diesen Bildern besser, warum mir das Bahnchaos zu überstehen nach diesem Wochenende gar keine große Mühe machte...

















Habt einen schönen Tag! Mit achtsamem Blick auf die kleinen und großen Freuden am Wegesrand.











Naturdonnerstag

Rostparade  
Fisch am Freitag



Kommentare:

  1. Du erinnerst mich an die Rostparade, da habe ich auch einiges aufgenommen in den letzten Tagen dankeschön.

    Ach, ich sollte wohl auch mal ein Naturseminar machen und nicht immer was über Demenz, es ist wirklich anstrengend aber auch interessant.
    Es ist aber auch gut, wenn man vieles erkennen kann. Das aber jetzt nur am Rande.

    Aber wir machen ja am Samstag, der Liebste veranstaltet das, einen Wildkräuterlehrgang.

    Interessant sind deine schönen Bider und die roten Schuhe, klasse.

    So und nun warte ich auf den 30.4., dass ich meine Kirschpflaume verlinken kann.

    Ich hoffe auch, dass die Bäume nicht erfroren sind, bei uns ist allerdings die Blüte schon fast hinüber.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  2. Am besten gefällt mir das Foto mit dem weiten Blick in die Landschaft! Das genieße ich auch beim Zugfahren. Und im Frühjahr besonders schön mit den unterschiedlichen Stadien der Bäume: kahl, blühend, bereits belaubt. Auch das Licht ist immer noch so magisch anders als im Sommer...
    Du hast bei deinem Aufenthalt aber auch ein paar schöne Tage erwischt...( übrigens liegt Köln gerade auch wieder unter blauestem Himmel, 3 Grad ).
    ❤️ liche Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Die Ruhe, Entspannung und Achtsamkeit die Du dort genießen konntest hast Du uns schön mit Deinem Beitrag mitgebracht.
    Eine wunderschöne Umgebung, ich glaube Dir sehr gerne das es Dir dort gefällt.
    Dein erster Gartenblick - der gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  4. Herrliche Bilder sind das und man versteht sofort, wie gut es sich in dieser natürlichen Umgebung gut leben, lernen, entspannen, entschleunigen lässt.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Da kann man gut nachfühlen wie dich der Aufenthalt an so einem schönen Ort, geerdet, entspannt und entschleunigt hat. Bis vor kurzem habe ich nicht gewusst was ein drei- oder vier Seiten Hof ist. Das kennt man bei uns nicht. Sehr schöne Fotos hast du gemacht, mit viel Liebe zum Detail.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön! Und das Wetter hat offensichtlich auch gepasst. Also alles rund rum gelungen.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  7. ...so ein schöner Ort, liebe Ghislana,
    und besonders, um mit Gleichgesinnten erlebnis- und erfahrungsreiche Stunden ganz entspannt zu verbringen...ein paar Freuden am Wegesrand habe ich heute schon gesehen...

    hab einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Du warst in einem schönen grünen Paradies..., würde ich meinen nach dem Lesen und schauen deiner Fotos. Ich kann das sehr gut verstehen, wohne ich doch selbst ein bisschen abgelegen. Da unterhält man sich auch mal mit den Vögeln oder Blumen ;O). Danke fürs mitnehmen.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Achtsam, liebe Ghislana, habe ich mir jedes Deiner mitgebrachten Fotos angeschaut, die den Augen und der Seele gut tun. Die jubilierende Drossel hätte den Moment perfekt gemacht.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine Idylle. Man spürt förmlich die Ruhe beim Ansehen der Bilder.
    Im Sommer ist der Garten bestimmt ein Traum!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. So tolle Bilder und Eindrücke... danke dafür, sagt Doro

    AntwortenLöschen
  12. Was für ein wunderbarer Ort, liebe Ghislana! Danke für die so schönen Bilder und Eindrücke, sie strahlen soviel Ruhe und Entspanntheit aus, ein Ort, an dem man sich wohlfühlen muß!
    Einen schönen Tag wünsch ich Dir noch!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Da kommt mir gleich mal wieder das Lied "Oh, du schöner Westerwald" in den Sinn, das ich zum letzten Mal am 85. Geburtstag meiner Mutter gesungen habe. Das kannte bei uns früher jedes Kind, heute wohl eher weniger. Ja, es ist schön da ... der Schwarzpappelhof reizt mich sehr. Vielleicht schaffe ich es mal dort hin, wenn ich mal wieder daheim bin. Danke für die Eindrücke, Ghislana!

    AntwortenLöschen
  14. Sehr schöne Lichtstimmungen hat es auf Deinen Fotos!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Was für ein kleines Paradies! Ich liebe solche Gärten, in denen sich Natur und Kultur ganz gelassen gegenseitig ergänzen und befruchten. Am früheren Wohnort gibt es eine Staudengärtnerei mit einer großen Freifläche voller Pflanzen, Naturkunstwerke, Gedichte auf wie zufällig an den Zaun gelehnten Brettern und Dachziegeln, wilde Ecken mit verwitternden Holzbänkchen und... und... (Pflanzen kaufen kann man nebenbei auch). Ich bin da manchmal einfach nur zum Genießen hingegangen, um auf andere Gedanken zu kommen. Solche Gärten sind einfach inspirierend, ein Traum.
    Dein eigener in seiner Art ja auch! :)
    Alles Liebe ins baldige Wochenende,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  16. Such great advice - to look at the edges with fresh eyes. This place is stunning in its quietude. I feel hope seeing new green and the beautiful flowers. I need to hang on to this feeling. Thank you.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ghislana,
    ich kann Dir gut nachfühlen, wie wohl Du Dich an diesem Ort gefühlt hast. Ich verbringe momentan sehr viel Zeit in der freien Natur, gestern nachmittag habe ich unter einem Apfelbaum im Garten eines Freundes über eine Stunde geschlafen und mir dabei im Gesicht einen ausgewachsenen Sonnenbrand geholt.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  18. wunderschöne Bilder
    man spürt die Ruhe die an diesem Ort wohnt
    ich glaube ich hätte mich da auch wohlgefühlt ;)
    diese Tagen klingen sicher lange in dir nach
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  19. Deine wunderschönen Bilder zeigen die schöne Natur in ihrer Stille, Weite, Schönheit... wie sehr habe ich den Spaziergang genossen, danke dafür ;-)))

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und schicke liebe Grüße mit.
    Traudi

    AntwortenLöschen
  20. ein wundervoller ort!! mir wäre es sehr, sehr schwer gefallen, von dort aus kommend dem berliner hauptbahnhof zu trotzen (ich war da gerade und fand es fast unerträglich hektisch und laut). aber glücklicherweise konntest du ja dann in deine idylle weiterreisen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.