Samstag, 16. September 2017

Meine Woche 2017 - 37






















Ich hatte euch ja letztes Mal erzählt, dass ich zum Herbstwerk in Gräbendorf wollte. Es war unglaublich schön, trotz Kühle, Windböen und Regenschauern. (Da braucht ein Gelatinedruck viel mehr Zeit zum Trocknen..., ich stieß die Grenzen meiner Vorräte an mitgeführten Schnüren und Wäscheklammern.) So viele Kreative "auf einem Haufen"... und wieder habe ich den Fehler gemacht allein mit meiner "Druckerei" vor Ort zu sein. Und da ich beständig von Kindern und Frauen umringt war, die drucken wollten, bin ich gar nicht weg gekommen, um all die anderen Angebote wenigstens mal anzuschauen... Eine mitfühlende alte Bekannte holte mir dann wenigstens Kaffee und Kuchen, für den sie meine Wertbons einlösen konnte, die die Mitwirkenden bekamen. Eine nette Geste der Veranstalter...












Ein bisschen dunkel war's an meinem Platz, aber geschützt und gemütlich. Und ich saß an der Quelle zu Livemusik und Theater. Höhepunkt war eine halbstündige spontane Folklore-Session mit mehr oder weniger "zufällig" anwesenden anderen Musikern zum Schluss, zum Beispiel einem Geige spielenden Töpfer, einem jungen Gitarristen und Mitgliedern der Gruppe "Neighbors" ... Ich bewundere es, wenn Menschen auf Anhieb und ohne Noten miteinander singen und musizieren können, auf Zuruf von einem Takt zum anderen in eine andere Tonart umsteigen... Diese ursprüngliche Freude am Musizieren begeistert mich. Immerhin konnte ich manches mit"tönen"... ;-)










Am Abend war ich "fix und foxy", der Rücken schmerzte wie nach einer 25 km - Wanderung... Spätes ruhiges Frühstück am nächsten Morgen und spontaner Besuch von Freunden, die uns zur Hochzeit wunderschöne Keramik und frischen Sanddorn von der Insel Hiddensee mitbrachten. Was für ein Duft durch unsere Räume strich...









Von Montag bis Mittwoch war ich beim Gefährten in Cottbus. Was da so an der Tagesordnung war, findet ihr bei meinen 12 von 12. Und am 12. ist es mir tatsächlich gelungen, den Gefährten von einem Spaziergang nach der Arbeit zu überzeugen und wir kamen ganz in der Nähe in ein mir von dieser Seite der Spree aus auch nach 10 Jahren noch ganz unbekanntes Gebiet. Die Fotos haben noch genug Stoff für den Naturdonnerstag oder Mein Freund, der Baum. Hier schon mal die schönnen Birken am Rand der "Schlucht", zwischen denen sich eine fast ebenso hellrindige Pappel versteckt. Unter einer Autobahn hindurchzugehen, ist mir immer etwas gruselig... Am Mühlengraben sind wir hier.








Weekend reflection: Under a bridge at Mühlgraben in Cottbus.




Diesmal fuhr ich nicht allein nach Hause, sondern nachmittags mit dem Gefährten, der am nächsten Morgen in aller Frühe eine Zugreise von Berlin aus auf dem Programm hatte. Nach einem Vormittag voller Bürokram wieder und einer Autobahnfahrt durch Sturm und Regen samt Stau begrüßte uns "bei mir zu Haus" ein gnädig gestimmter Abendhimmel mit Sonnenstrahlen. 









Weil ich es am vergangenen Samstag doch tatsächlich vergessen hatte, steht diesmal ein Schild auf den Tisch, das mich daran erinnert die Nachbarskatzen zu füttern... Als ich das erste mal losstiefelte, entdeckte ich an meiner Gartentür ein paar Igelboviste... Und dann noch mehr... Viele... Sie bilden einen ganzen Hexenring von über einem Meter Durchmesser, der bis auf die Straße hinausreicht, wegen der Wildnis in meinem Garten leider nicht komplett zu fotografieren... Ich freue mich darüber (und war erschrocken, als ich beim Suchen nach dem Hexenring im Internet gleich wieder las "Hexenring - Pilze im Rasen bekämpfen"... Oh nein... Da liefert die Natur ein perfektes Mandala und es wird gleich wieder an Zerstörung gedacht...) Hexenkünste könnte ich selber gerade gut gebrauchen, um meine seit nun schon drei Wochen andauernde Behördendschungelwanderung endlich zum Guten zu wenden und - zumindest vorläufig - abzuschließen.









Für die Katzenfütterungs-Gefälligkeit gab's von der Nachbarin schon im Voraus diesen schönen Blumenstrauß. Kann ich doch endlich mal wieder Freitagsblumen verlinken ;-). Ich mag sie gern, die Orange-Gelb-Grün-Töne. So wärmend.










Der blaue Sommer ist nach der vermuteten letzten Post doch noch mal in die Verlängerung gegangen und brachte mir unverhofft noch ein Blauquadrat von Eva. Dankeschön!!! Auch im Briefkasten war das schon lange vorbestellte und nun erschienene Buch von Michaela. Toll, MüllerinArt nicht nur im Internet und bei einem für mich doch eher seltenen Kurs (soweitweg...) sondern nun auch in einem richtigen Buch bei sich haben und nutzen zu können. Und noch immer finden sich Hochzeitsglückwünsche im Briefkasten. So rührend... Diesmal u. a. ein zauberhaftes Minibüchlein von Lucia.












Heute morgen beim Katzenfüttern fielen mir die Pompondahlien auf. Und Mano fiel mir ein. Sie liebt die so. Also, liebe Mano, extra für dich mitgebracht! Danach ging's zum Routinebesuch beim Arzt und im "Dorfkonsum" den Wochenendeinkauf erledigen. Kurzer Mittagsimbiss und eeeeeeeendlich mal wieder ein paar Collagen. Morgen dann hier. Jetzt ist's schon wieder fast Abend, die Männer kommen gleich hungrig an... Ich bin gespannt, was wir am Wochenende machen. Ich habe noch keine Ahnung. Ruhig soll's werden, dringend.







Und ihr so? Wie war die Woche?



Samstagsplausch

Freitagsblumen
Weekend Green
Weekend reflections
Bunt ist die Welt - Herbstliche Blumen

Kommentare:

  1. Genau diese rote Pompondahlie hatte ich auch mal. Sie wurde zum Überleben immer zum Schwiegervater nach Brandenburg geschafft. Inzwischen habe ich das mit den Knollen aufgegeben. ZU schwierig mit einem frostfreien Überwinterungsplatz. Schön, dass du in Cottbus immer noch Neues entdeckst.
    Schöne Eindrücke vom Fest...ich würde auch so gerne mal mit dir drucken. Wenn das nur nicht so weit wäre. Aber ICE-Fahren finde ich jetzt super. Die Fahrt nach Leipzig war sehr entspannt.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bilder und eine prall gefüllte Woche. Erhole Dich und genieße das Wochenende herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Da kann die Nachbarin froh sein über eine liebevolle Hand, die die Katzen füttert, neben all den vielen anderen Aktivitäten.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Nur geguckt habe ich heute, nicht gelesen und staune, wie immer über deine vollen Tage! Schönes Wochenende - Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Mir geht es wie Ulrike: Ich staune über deine vollen ( ;-)) Tage! Deine Energie!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. ...in Michaelas Buch habe ich auch gerade geblättert, liebe Ghislana,
    schön inspirierend...so voll wie bei dir war meine Woche wohl nicht, bei dem Herbstwetter habe ich mich gerne mit einem Tee und einem Buch aufs Sofa zurück gezogen...heute konnte ich sogar im Garten was machen, es war richtig schön sonnig warm...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Wow...das war ja wieder eine bewegte Woche! Besonders ins Auge sticht mir die wundervolle Keramik...;-). Auf ein entspanntes Wochenende hoffe ich ja quasi jede Woche aufs neue..., die Praxis sieht dann meist anders aus...;-). Dir einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Ein bisschen schreibt man ja auch für sich. Du wirst staunen was alles in einer Woche Platz hat bei dir, wenn bei dir vielleicht einmal die Ruhe Einkehr hält.
    Aber da schreibt auch ganz viel Energie, Naturverbundenheit und ein Auge für das schöne mit.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Toll, diese Dahlien (lange nicht gesehn) und ein schöner Blumenstrausz... und ich hab noch immer nicht mal gratuliert - - - (ich bin immer sehr sehr unsicher, wie man sich richtig verhalten musz und mache so vieles verkehrt, da getraue ich mir oft nicht mal Kommentare und bin *deshalb* meist nur in nicht-deutschen Blogs unterwegs, weil man sich als "Ausländer" eher Fehler erlauben kann)
    Wenn das Wetter bei Euch so war wie hier, hast Du vermutl. das ruhige WE bekommen ;)
    Liebe Grüsze und eine Woche mit mehr Sonnenschein
    Mascha

    AntwortenLöschen
  10. Du hast immer so schöne Bilder, die Bäume liebe ich ja sehr, aber auch die tolle Dahlie zum Abschluß - ein echter Hinschauger, wie man bei uns sagt. Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  11. Manchmal kommt man an Stellen vorbei, die man noch nie besucht hat, obwohl man dort schon ewig wohnt.
    Der Markt war bestimmt toll. Du hattest immerhin das Glück im trocken und mit Musik zu stehen. Das dir der Rücken schmerzte, kann ich mir vorstellen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. liebe ghislana, erstmal vielen, vielen dank für die wunderschönen pompoms!! die erfreuen mich sehr, besonders weil mich gerade ohren- und halsschmerzen plagen. drück die daumen, dass es bis freitag wieder gut ist!!
    dass dein stand umlagert war, kann ich ohne weiteres verstehen. ich wäre wahrscheinlich gar nicht dort weggekommen und hätte abends bestimmt auch rückenweh gehabt. der sanddorn sieht unglaublich schön aus. ich wollte schon immer einmal saft bzw gelee davon machen, aber leider habe ich nicht so ein tolles kämmgerat zum abstreifen wie die inselbewohner. der hexenkreis (ich nenne ihn ja lieber feenring!) ist toll und sagt mir, dass ich unbedingt in den elm und nach den riesenringen ausschau halten muss.
    ich hoffe, dein wochenende war so erholsam wie gewünscht!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  13. wieder eine prall gefüllte Woche..
    dein Stand war ja dann sehr gut besucht..schade dass du nicht mal bei anderen luschern konntest
    da müsste man dann hart sein und mal ein halbes Stündchen dicht machen.. Frau hat ja auch Bedürfnisse ;)
    schön wenn man noch unbekannte Ecken entdecken kann
    einen schönen Blumenstrauß hast du auch bekommen ..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.