Samstag, 28. Oktober 2017

Meine Woche 2017 - 43 ... Langsam...

... wird es wieder, was war das für eine Woche. 



Noch ein paar essbare Blütchen... Birgitt schickte mir im Mai die Samenkugeln dazu.







Eigentlich dachte ich am letzten Wochenende, es geht aufwärts, aber der Infekt steckt(e) wohl viel tiefer als ich wahrhaben wollte...




 
Samstagstee mit dem Gefährten, wir hatten sogar noch Hochzeitsgeschenke zum Auspacken, von Familie Lemondedekitchi und von Birgitt. Dankeschön, ihr Lieben. Auch von meinem Mann.


Am Himmel überm Garten Gänsezug. Auch nachts.




Am Sonntag sah ich ein, dass es nichts wird mit dem Laubharken. Der Garten ruht.







Und ich auch. Am Montag und Mittwoch habe ich noch nicht mal ein Foto gemacht, sehr verdächtig. Am Dienstag war ich in Berlin zur Teilnahme an einem behördlich angeordneten Termin aufgefordert. "Grau"envoll. Das Wetter entsprechend, Sonniges lag da ganz weit hinter mir. Ich schleppte mich hin und zurück, dank des wegen Ferien eingeschränkten Busfahrplans war ich dafür 7 Stunden unterwegs. Die netteste Erinnerung an den Tag sind kräftigender Chai latte und grandioser Karottenkuchen während der Wartezeit in einem liebenswert schlumpsig-alternativen Café.





Berlin. Schönhauser Allee.












Am nächsten Tag packte ich mich gleich nach dem Frühstück wieder ins Bett und während der nächsten Nacht sah ich ein, dass ein Arztbesuch angezeigt ist. Vor allem die Hals- und Kopfschmerzen quälten mich wahnsinnig. Alles offenbar nur Nebenschauplätze einer verschleppten schweren Bronchitis... Hm, da mussten nun doch mal schärfere Geschütze aufgefahren werden. Seit gefühlt 10 oder noch mehr Jahren das erste Mal wieder ein Antibiotikum. Und ich hoffe für mindestens die nächsten 10 Jahre das letzte.





Die Perspektive vom Bett... Immerhin, ab und zu ein Sonnenstrahl und Blätterleuchten.
Besuch von einer Nachbarskatze.
Endlich wieder Appetit. Ein Hühnchen musste in die Suppe. Altes Ritual.



 .




In meinem Jammer waren die kleinen herzlichen und spaßigen Kommunikationen mit der weit verteilten Familie und die seit Mittwoch hier täglich eintreffende Post helle Freudenschimmer am grauen Horizont, auch wenn ich mich noch nicht zu Antworten aufraffen kann. Aber immerhin zum (Blog)-Lesen, das macht - seit die Kopfschmerzen weg sind - wieder Spaß und da die Kraft zu mehr noch nicht reicht, habe ich gerade auch genügend Zeit dazu... Habt Dank, ihr Lieben alle.





Herbstpost von Mano auf einem Stück alten Bauernleinens - im Tausch - für Susanne
Wenn ich zz. außer ums Haus schon kaum zum Herbstspazierengehen komme, von Taija habe ich den Herbst immer neben mir... Herzlichen Glückwunsch zum 2. Blog-Geburtstag!
Zauberhaftes Herbstlaub und Collagenpapierchen bekam ich von Christine. Danke. Roteichen stehen hier zuhauf. (Wenn ich mich nur mit der Beschaffung der "richtigen" Stifte nicht so schwer tun würde.)



Durch die Lektüre eines der "Paar-Bände" aus Astrids Hochzeitspäckchen (siehe vorangegangenes Foto, rechts) fühlte ich mich animiert auch mal wieder in passenden Büchern aus der Kunstbibliothek der Eltern zu stöbern... Und auch die anderen beiden Bände aus dem "Paargeschenk" habe ich bereits gelesen. Lesen geht also wieder. Das lässt hoffen. Aber ich gestehe freimütig, meine Lieblingsbeschäftigung ist gerade Schlafen...




Ja, wirklich, im Regennass spiegelt sich ein bisschen Himmelblau.






Damit die Herbstfarben aber nicht komplett ungesehen an mir vorüberziehen, gucke ich doch öfter raus, gehe ein paar Schritte ums Haus und freue mich am Herbstkürbisrot und Herbstblättergold und tanke frische Luft. Kann ja nicht schaden.





Eigentlich sollte der wilde Ast wegen seines größer und größer werdenden Schattenwurfs längst weg, aber wo nähme ich dann das Gold her im Herbst? So zum Greifen nah hätte ich es dann nicht mehr. Hm. Schwere Entscheidung.






Habt ein gutes, gesundes (!) Wochenende und falls ihr Lust habt, morgen heißt es hier wieder "Mein Freund, der Baum". Denn in einer noch "starken" Stunde am vergangenen Samstag nahm ich auf meine Weise Abschied von einem Baum, der mich und meine Familie Jahrzehnte lang begleitete, und hatte somit Bilder parat.




Samstagsplausch
In heaven
Weekend Green

Kommentare:

  1. Liebe Ghislana,
    erst einmal Gute Besserung Dir! Verschleppte Infekte sind immer grauenvoll quälend. Die vergangenen Tage waren fast sommerlich im Norden. Ich habe gestern beherzt zur ausziehbaren Kettensäge gegriffen, um die Laterne am Garten frei zu schneiden. Dumm, dass der Akku leer war, und niemand das Ladekabel fand. Also war stundenlange Handarbeit mit der Ratsche angesagt. Letztendlich habe ich die Zeit genossen. Der Hund machte prima mit und zerlegte die Äste am Boden am effektivsten von uns allen. Gestern Nacht kam dann prompt eine stürmische Nacht und ich war sehr froh, alles erledigt zu haben. Denn nun soll es deutlich kühler werden und der Regen wird gewiss nicht lange auf sich warten lassen. Schon Dich und pfleg Dich! Habt ein feines Wochenende.

    AntwortenLöschen
  2. Du Liebe, eine Bronchitis zu verschleppen ist dann doch eine langwierige Angelegenheit ( mir hat das damals, als ich mit dem Lehrerstudium beginnen wollte vierteljährliche Kontrolluntersuchungen wegen eines zurückgebliebenen Schattens auf der Lunge eingebracht, was ich furchtbar fand ). Die Geduld mit sich selbst angesichts der Schwäche nicht zu verlieren ist schlimm, so schlimm wie diese endlose Warterei auf öff. Verkehrsmittel, die du hinter dich bringen musstest.
    Gute Besserung weiterhin!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Schön, wenn eine Katze zu Besuch kommt...oder gar ins Bett (bei mir)... und die Vogelzüge hörten wir gestern beim Vorbereiten der Strauchschnittabfuhr auch beständig über uns. Nur zu sehen waren sie nicht, zu grau! Ja, die ganze Woche trübe, hier und in BS ähnlich, trotzdem fand ich sie schön. Musz mich ja auch nicht mehr mit Bronchitis plagen, hab mein "Soll" schon im Mai-Juni erfüllt, hoffe ich - das waren 7 Wochen und ich erwache heut noch nachts von meinen eigenen Katzenjaul-und Pfeiftönen aus den Bronchien, da ist es wohl besser, ein Antibiotikum zu schlucken um sich solche Folgen zu ersparen - - -
    Gute Besserung Dir und ein paar Sonnenstrahlen mehr
    sendet Mascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: ich könnte nie Blüten essen, dafür finde ich sie viel zu schön!

      Löschen
    2. Ich esse sie doch nur, wenn es viiiiiele gibt. Die hier steht noch immer ;-)

      Löschen
  4. Der Vogelzug ist wirklich faszinierend! Noch nicht wieder fit und dann so eine lange Zeit unterwegs mit Bus und Bahn ist wirklich ätzend. Hoffentlich bist Du bald wieder vollständig genesen!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Was Erkältungskrankheiten angeht, hat der Oktober auch im Münsterland gut ausgeteilt. Die Familie meines Sohnes hat es voll erwischt. Ich helfe nach besten Kräften. Da muss der Garten warten.
    Ich wünsche Dir, liebe Ghislana, baldige Genesung. Hühnersuppe soll da ja Wunder bewirken. Tochter & Schwiegersohn schwören darauf.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. Uiuiui! Dich hat es aber recht erwischt. Langsam ist die Devise, ganz bestimmt. Heb der Sorg! Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  7. Hühnersuppe hat meine Grossmutter schon für uns gekocht, hoffentlich wirkt sie bei dir auch. So eine Bronchitis kann ganz Hartnäckig sein. Gute Besserung wünscht dir, Pia

    AntwortenLöschen
  8. Gute Besserung - die Gießkanne sind geduldig, bleib im Bett!

    AntwortenLöschen
  9. Gute Besserung - die Gießkanne sind geduldig, bleib im Bett!

    AntwortenLöschen
  10. Ach herrje, da hat es Dich aber böse erwischt, liebe Ghislana. Weiter gute Besserung und viel Geduld! Trotz allem hast Du wieder so einen schönen Post gezaubert. Das Himmelblau im Herbstlaub finde ich extrem faszinierend. Gänse habe ich im August mal gesehen. Der Gänsezug gehört zu meinen Kindheitserinnerungen. Ich war immer so fasziniert von diesen Vögeln, die man meistens nur gehört, aber selten im Flug gesehen hat, weil die Wolken so tief hiengen...
    Ruh Dich aus, kurier Dich. Ganz liebe Grüße! Doris

    AntwortenLöschen
  11. da hattest du ja wirklich keine so gute woche! aber trotzdem hast du dir noch kleine schönheiten gegönnt, wie das wunderbare herbstlaub oder einige lesestündchen. ich hoffe, es geht jetzt aufwärts und du kannst garten, deinen wald und see bald wieder des öfteren aufsuchen.
    hier wird der busfahrplan auch immer weiter eingeschränkt und statt 35 minuten dauert die fahrt nach bs jetzt bald doppelt so lang und findet nicht mehr so häufig statt. super konzept :( für den öffentlichen nahverkehr, der eigentlich so dringend verbessert werden müsste!!
    weiterhin gute besserung, liebe ghislana!
    herzliche sonntagsgrüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Auf dass es Dir in der neuen Woche wieder richtig gut gehe!
    Herzliche Stadtgrüße!

    AntwortenLöschen
  13. Was für ein Bild: die nassen Kürbisse im himmelblau widerscheinenden nassen Laub! Solche überraschenden Entdeckungen sind so reizvoll, wenn man das Auge dafür hat.
    Kranksein ist weniger reizvoll, ich hoffe, du hast inzwischen das Ärgste überstanden. Und Schlafen ist (neben den manchmal eben notwendigen Medikamenten) sicher das beste Heilmittel.
    Alles Liebe,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, nun zum Montag und einer neuen Woche, hoffe ich es geht Dir wieder besser. Dass Du es dennoch geschafft hast zu posten und zu genießen ist ein gutes Zeichen. Und schön, dass die Karte gut angekommen ist. Ich hatte Dir schon auf Deinen lieben Kommentar geantwortet und dann hat mich das Wochenende verschluckt ;-). Darum zur neuen Woche ein kräftiges Alles Gute! Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  15. So krank warst du - und da fährst du auch noch nach Berlin! ... tja, wenn man es gewohnt ist, immer zu funktionieren...
    Aber gut, dass es wieder bergauf geht mit deiner Gesundheit.
    Ganz lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
  16. Land unter - Oktober bis Dezember sind bei uns am arbeitsreichsten - bin ich kaum zum blogs lesen gekommen und lese mich so nun auch bei Dir rückwärts. Schön, Dir geht es wieder besser, das ist gut so. Pfleg Dich noch ein bisschen... herzlich, Eva

    AntwortenLöschen
  17. eigentlich müsste man mit dir schimpfen
    anstatt auf seinen Körper zu hören immer noch hier was und da was ..
    und dann liegt man richtig auf der Schn...
    was ist dadurch gewonnen??
    Schon den Termin in Berlin hätte iuch abgesagt..
    nichts ist so wichtig dass es sich nicht für die Gesundheit verschieben lässt
    ganz Junge stecken so etwas vielleicht weg.. aber ab einem gewissen Alter bleibt doch mehr hängen als man denkt
    ich hoffe nur dass du nun etwas mehr auf dich achtest

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.