Samstag, 31. März 2018

Meine Woche 2018 (13)



















Nach der Gartenarbeit am letzten Samstag habe ich mal auf unseren Stühlen unten Probe gesessen, festgestellt, dass die junge Birke sich nun ins Bild mischt und das der Mond in den Bäumen hängt... Abends gab es Schwarzwurzeln mit Pellkartoffeln und frischen Kräutern aus dem Garten: Giersch, Gundermann, Frühlingsehrenpreis, Schnittlauch, Vogelmiere... Am Sonntagvormittag kochte ich ein Riesen-Chilli für die Geburtstagsfeier des Mannes in der Firma (und vergaß mir ein Schüsselchen "für den Hausgebrauch" abzunehmen...). Die Sonne schien und ich stellte die mir im Haus dann doch zu stark duftenden Hyazinthen nach draußen vor die Tür, wo es ihnen allerbestens gefällt.











Nicht, dass es hier "nur Wald" gäbe, wir fuhren mit den Rädern ins freie Feld, hörten Lerchen und Kraniche, sahen Rehe und Zitronenfalter und landeten am Ende doch wieder im Wald. Schön war's...










Am Montag machte ich mit meinem Auf-, Aus-, Weg- und Umräumen weiter, das wächst sich nun zu einer Art Jahresprojekt aus und ich möchte bis Ende August fertig werden. Was sich alles so ansammelt aus rund 10 Berufstätigkeiten und jeder Menge Familien-, Privat- und Kreativleben... Und ich bin nicht der Typ, der Aktenberge unbesehen wegwerfen kann. Alles wandert noch mal durch meine Hände..., aber drei Papiertonnen habe ich diesen Winter schon gefüllt, wenn ich zwischendurch so alle drei bis vier Wochen mal hier war. Seltsamerweise war ich aus der Entfernung und nur am Rande in Prieros viel leichter in der Lage rationale "Entsorgungsentscheidungen" zu treffen, die mir nun gut tun... Die Magnetworte bekommt jetzt der kleine Enkel, bald Schulkind und schon fleißig Worte entziffernd. 









Mein und und auch "unser" Mittagsmahl am Wochenende bestand in der Fastenzeit oft aus frischem Obst-Müsli, für mich mit einem kleinen süßen Klecks Apfel-Lavendel-Gelee... Zum Abendbrot gab es Pumpernickel oder Knäckebrot mit körnigem Frischkäse und frischen Gartenkräutern. Der Bärlauch im Hochbeet zeigt nun immerhin schon Spitzen, aber noch kann ich nicht pflücken...




 



Dienstags bekam ich zweimal Besuch, Differenzen und Missverständnisse bei der Schulgartengestaltung waren zu klären, wir haben die Planung modifiziert und sind bei einem einvernehmlichen "so machen wir jetzt weiter" angekommen, schauen wir mal. Zwischen den Besuchen wanderte ich für eine Weile durch "meinen" Wald und besuchte die "Tanzende Kiefer". Nachmittags wurde meine nie benutzte Nähmaschine abgeholt, um einem afghanischen Schneider den Alltag in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende sinnvoller gestalten zu helfen. Ich freute mich über ein Kräutertöpfchen und farbige, aber ungefärbte Ostereier-Mitbringsel, ich wusste nicht, dass es Hühnerrassen gibt, die hellgrüne, türkise, zart lachsfarbige und schokobraune Eier legen können... Und auch der Briefkasten füllte sich wieder, montags mit der Frühlingspost von Annette und am Mittwoch mit Post von ihr und ihr... Postfreuden machen die Tage einfach schöner ;-). Und ein kleines Ostergeschenk blieb auch schon bei mir. Danke! Dass noch eine Weihnachtskarte von 2016 (!) den Weg zu mir finden würde, hatte ich auch nicht erwartet...









 


Mein erstes Gartenmandala des Jahres legte ich aus den Tulpen und Freesien von letzter Woche mutig auf die schmelzende Eisscheibe der Regentonne... Dass ich es am Mittwoch noch mal in den Schnee legen könnte, hatte ich nicht erwartet. Winter und Frühling scheinen in eine längere Konfliktlösungsphase verwickelt zu sein und diskutieren heftig herum. Wir bekommen es mit Wetterkapriolen zu spüren... Abends sortierte ich noch Familien-Märchenbücher aus, die nun zu einer meiner Nichten wandern werden und fand dabei wunderschönen Freitagsfisch (Ill. Karel Teissig)










Der Donnerstag wurde kreativ. Eine Freundin und ich trafen uns nachmittags zum Stricken (sie), Drucken (ich) und Reden... Ich griff tiiiiiief in die Farbtöpfe, nach soviel Wintergrau und noch nicht Frühlingsgrün war mir dringend nach Farbe... Wir hatten schöne drei Stunden miteinander und für mich war noch Zeit eine zweite Runde Frühlingspost zu drucken und ein Buch zu verpacken für den Versand nach Österreich.










Der Briefkasten hatte mir noch einmal Zuwachs an schöner Post beschert, u. a. Doris und Mano versorgten mich mit ganz, ganz lieben kreativen Briefen... Und meine Freundin hatte mir meine blauen "Weihnachtsgeschenk"-Füßlinge fertiggestrickt, sie passen wie angegossen und sehen sehr, sehr hübsch aus.












Meine Oster"dekoration" ist dieses Jahr für meine Verhältnisse eher minimalistisch gehalten... Ein großes und ein kleines Holzosterei, die sich beim Räumen in irgendwelchen Körben, Schachteln oder Ecken außerhalb der Osterkiste fanden, und die "Reste" von den Blumensträußen der letzten Woche bilden das kleine Arrangement. Erwähnenswert der Eierfresser, ein handgemachtes Geschenk meines Bruders vor über 30 Jahren, damals noch mit einem ausgeblasenen Hühnerei im Maul und einem Ringelschwänzchen. Beides hat er im Laufe der Jahre in meiner Küche verloren und nimmt nun mit einem alten Holzosterei meiner Mutter vorlieb. 
















Der Karfreitag beglückte uns sonnigem Wetter. Es war nicht sonderlich warm, doch ein schöner Spaziergang, Obst-Müsli und Tee, auf den Sonnenplätzen der Terrasse (mit Decken um uns herum) und ein paar Stunden Gartenarbeit waren drin... Im Vorgarten sind meine treuen Seelchen aufgeblüht...













"Kurz vor ultimo" habe ich doch noch was für die Eye Poetry und die Papierliebe fertigbekommen, diesmal recht abstrakt und zwischen A4 und A3 groß, auf zweien meiner Gelatine-Drucke vom Donnerstag. Spontan gestaltete ich einen weiteren Text. Eine Textpassage aus Astrid Lindgrens "Ronja Räubertochter" war diesmal der Impuls für die Eye Poetry und ein paar Zeilen von Wolfgang Herrndorf in meinem Fastenkalender inspirierten mich zu der Sonnencollage für die Papierliebe. In beiden Fällen habe ich die Texte auf die Drucke geschrieben und zwei kleine goldene Collage-Elemente dazugesetzt, bei der Eye Poetry mag der kleine goldene Akzent wohl die Worte "so leicht, dass ich fliegen kann" illustrieren, bei der Sonnencollage die Worte "den Rand der Sonne berührt".




"Eine Weile standen sie schweigend da und lauschten dem Zwitschern und Rauschen, dem Brausen und Singen und Plätschern in ihrem Wald. Alle Bäume und alle Wasser und alle grünen Büsche waren voller Leben, von überall erscholl das starke, wilde Lied des Frühlings. "Hier stehe ich und spüre, wie der Winter aus mir herausrinnt", sagte Ronja. "Bald bin ich so leicht, dass ich fliegen kann."

aus Astrid Lindgren: 'Ronja Räubertochter'








"Ich hebe den Arm und zeige mit der Hand nach oben, so dass mein rechter Daumennagel genau den Rand der Sonne berührt, damit sie nicht mehr weiterwandert. Und da wandert die Sonne nicht mehr weiter und die Zeit steht still." (Wolfgang Herrndorf)









Beide Collagen und Texte drücken aus, wie sich der Monat März für mich angefühlt hat..., voller Bewegung, in meinem Aktionsradius, meinen Unternehmungen, Begegnungen und in meinen Gedanken und Emotionen. Und auf der anderen Seite sehr hell und gelassen und mit mir im Frieden. So sind es die beiden Blätter auch meine Monatscollagen für März.

Ich wünsche euch Frohe Ostern! 


Samstagsplausch
Papierliebe - Weltall und Planeten
Eye Poetry
Monats-Collage
Andivas Freitagsfisch

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Ghislana, so viele schöne Farben, die mein Auge erfreuen! Und: wie verschieden sind Deine Wochen von den meinen, über die ich neuerdings auch schreibe (was kein ganz leichter Entschlusz war!)... aber Leben sind wohl eben sehr unterschiedlich und das hat sicher einen Sinn.
    Oh, Du hast diese "Kühlschrankpoesie"- die wollte ich mir immer mal kaufen und werde es auch noch, wenns mal drin ist - meist waren nur andre Dinge immer noch wichtiger oder beghehrenswerter als Magnetworte.
    Ach ja, Magnetworte, das sind für mich auch welche, die schön klingen, auch wenn ich sie nicht verstehe. Und davon gibts ja sooo viele auf der Welt!
    Ein schönes Ostern wünscht Dir
    Mascha

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    das hört sich nach einer richtig schönen Woche an, die du da hattest. Irgendwie wirkt es bei euch sehr idyllisch und dass ihr schon draußen sitzen konntet ist ein bisschen beneidenswert. Bei uns hat es am Donenrstag tatsächlich nochmal richtig doll geschneit. Zum Glück ist der meiste Schnee inzwischen weggescholzen, denn ich mag nicht mehr. Jetzt soll Frühling werden.

    Ich finde es Klasse, dass du die Kräuter aus dem Garten verwendest. Ich traue mich da nicht so richtig ran, weil ich einfach zu wenig Ahnung habe, was ich da esse. Gut, Vogelmiere würde ich erkennen, aber den Rest leider nicht. Selbst wenn ich mal KJräuter gepflanzt habe, habe ich mich irgendwann nicht mehr getraut zu ernten, wenn das Schild weg war und ich mir nicht mehr sicher war, ob man das essen kann, oder nicht.

    Ich wünsche dir ein wunderbares langes Wochenende
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ghislana, was für eine fleißige Woche Du hattest. Wow, soviel erledigt und erlebt. Ja gestern war es richtig schön, in der Sonne. Genieße das lange Wochenende. Hab ein schönes Osterfest. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Ich übe mich auch gerade am sortieren, weitergeben oder entsorgen. Irgendwie sehr befreiend und nachdenkend zugleich.
    Deine werke zur Eye Poetry und Papierliebe sind so aussagekräftig und verspielt zugleich, einfach wunderbar.
    Schöne Ostern wünscht, Pia

    AntwortenLöschen
  5. ich wünsche dir ein schönes,friedliches Osterfest
    lg gabi

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön, die harmonischen Farben und Formen mit der Schrift. Frohe und friedliche Ostern, wünsche ich. Lg Maren

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünsche dir ein schönes farbenfrohes und abwechslungsreiches Osterfest, genau so wie dein Post.
    Lieben Inselgruß
    Kertin

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine produktive Woche und dann auch noch im Zieleinlauf die Eye-Poetry gleich mitgenommen. So schöne frühlingshafte Farben, ich hab das Gefühl, ich stünde mit Ronja im Schilf am See, dem Frühling auf der Spur. Auch die Arbeit zur Papierliebe gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. feine poésie * wünsche ein frohes osterfest !

    AntwortenLöschen
  10. ich bin ganz voll von deinen schönen bildern, farben, gedanken. verliebt in das mandala und die beiden himmlischen collagen schicke ich dir liebe ostergrüße aus meiner blogpause! viel freude im garten, im wald, am see!
    mano

    AntwortenLöschen
  11. Dass Ausmisten mit Abstand leicher ist - das kann ich nur bestätigen.
    Was für eine volle Zeit bei dir! Und wie schön, dass ich von deinen Mist-Gelösten profitiere :-)

    AntwortenLöschen
  12. ...wundervolle Collagen, liebe Ghislana,
    so eine Leichtigkeit...und wieder eine gut ausgefüllte Woche...Schnee haben wir glücklicherweise keinen mehr, ein kurzer Hagelschauer heute und es ist draußen ungemütlich, aber gestern war ein schöner sonniger Tag -in jeder Richtung...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. welch prallgefüllter Monat! Deine Collagen und Drucke sind hinreissend schön, frühlingshaft, sonnenvoll, mir geht das Herz auf! Habt ein schönes Osterfest und sonnige Tage! Bunten Herzgruß sende ich vom Rhein, mit Kirmesflimmern über den Dächern. Eva

    AntwortenLöschen
  14. Wie schön und reich deine Woche war, liebe Ghislana, und ich hoffe, diese wird mit Ostern ebenso schhön und erfüllend! Danke für die Verlinkung, habe deine Papiere ja bereits auf Instagram bewundern dürfen! So schön licht, das müssen Sonnensterne sein ;-) Und die Kühlschrankmagnete, die du verschenkst, habe ich neulich aus dem offenen Bücherregal mitgenommen zum Verwerkeln. Bin gespannt, was mir dazu noch alles einfällt. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  15. Beautiful Mandala, and it looks like very quickly, the snow returned.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.