Sonntag, 27. August 2017

Mein Freund, der Baum (53)




















Wer von der Wartburg nach Eisenach durch den Bergwald hinuntersteigt und an der richtigen Stelle unten ankommt, findet den Alten Friedhof, der wie ein Puffer vor der alten Innenstadt liegt, gleich hinter den Resten der alten Stadtmauer. 





 



Der Gefährte kennt ihn noch, wuchs er doch in Eisenach auf und dieser Friedhof war für ihn der authentische Schauplatz von Tom Sawyer - Abenteuern... Denn gegen Ende des 19. Jhs. schon aufgelassen, verwilderte und verfiel er zusehends.














Inzwischen ist der Friedhof unter seinen alten Bäumen in einen stillen Park verwandelt worden, die zugehörige Kreuzkirche ist schon lange nicht mehr Kirchenraum, sondern aktuell Rechnungsprüfungsamt der Evangelischen Kirche.





 



An Bäumen fallen vor allem gewaltige Eschen auf und die Hänge-Blutbuche. Zusammen mit den alten Grabmalen öffnet sich ein malerischer friedlicher Platz, der Geborgenheit ausstrahlt und an dem man sich behütet fühlen kann. 




In der Stammgabel der großen Esche wächst ein Spitzahorn.






Wir ruhten dort eine Weile aus, unter diesen alten Bäumen, erinnerten uns gemeinsam an einen lieben kürzlich und so plötzlich Verstorbenen, bevor wir uns ins lebendige Stadtleben rund um den Marktplatz begaben.





Grabmal Dorothea Grimm, Frau von Wilhelm Grimm.

 


Ich freu mich auf eure Baumgeschichten.










Kommentare:

  1. Wow, ein Platz nach meinem Geschmack! Nirgends is die Beziehung Mensch und Baum nachvollziehbarer als auf unseren alten Friedhöfen, oder? Für mich ein Grund, alles dafür zu tun, dass sie in unseren Städten erhalten bleiben, auch als Ort der Einkehr. Die Grabsteine haben aber nicht immer an der Mauer gestanden?
    Denk an dich....
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, aber ein Großteil der Steine steht dort nun sicher untergebracht. LG Ghislana

      Löschen
  2. Wunderbar, solche riesige Bäume auf alten Friedhöfen. Sie verleihen dem Ort etwas Geschütztes, Behütetes und strahlen dabei selbst einen unglaublichen Frieden aus. Ich möchte gerne auch meine letzte Ruhe irgendwann an einem Baum finden dürfen ... kein Gewächs versteht es besser, einem den Weg in den Himmel zu weisen! Vielen Dank für diesen tollen Post - diese Gegend könnte mir auch gefallen! LG Marion

    AntwortenLöschen
  3. wunderschön diese großen Bäume und die alten Gemäuer. So geheimnisvoll. Gefällt mir gut

    AntwortenLöschen
  4. Was für wunderschöne Impressionen!!!
    Ich mag Bäume sehr gerne und rundum diese Idylle - gefällt
    mir.
    Wünsche dir noch einen entspannten Abend.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  5. ...ein schöner Ort, liebe Ghislana,
    der eine große Ruhe ausstrahlt...herrliche alte Bäume,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Friedlich, ein so friedlicher Ort. Da kann man bestimmt gut abtauchen. Die Stimmung erinnert mich an einen alten Friedhof mitten in London, den ich vor Jahren besucht habe. Da war es so ähnlich, aber noch viel wilder. Danke für die Ruhe, Ghislana.
    Liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  7. sollte ich noch einmal nach eisenach kommen, werde ich mit sicherheit diesen wunderbaren friedhof aufsuchen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  8. Nun ist mir auch klar, warum ihr Eisenach ausgewählt habt....-) Traurig, dass das freudige Ereignis von solcher Trauer überlagert wurde.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. I loved going on this peaceful walking tour surrounded by green.

    AntwortenLöschen
  10. oh was ein wunderbarer Friedhof! Solch alte große Bäume. Ein Wandelgenuß. Danke für diesen grünen ruhigen Spaziergang! Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ghislana,
    das ist ja Mal ein ganz besonderes Bäumchen. Ahorn auf Esche gewachsen. Nicht das nicht jeder Baum etwas Besonderes wäre.
    Ich mag diese besondere Stimmung auf Friedhöfen. So wie auf diesem oder den Stahnsdorfer Südwestfriedhof.
    LG lykka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.