Sonntag, 28. September 2014

Mein Freund der Baum - Fichte

Der letzte Sonntag im Monat ist herangerückt, es ist Baumfreunde-Tag! Ich freue mich schon sehr auf eure Beiträge. Ganz klar, dass ich jeden Baum, der hier verlinkt wird, besuchen komme, wenn auch - leider - nur "virtuell". Baumbesuche - auch "in echt" - gehören nämlich zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Im vergangenen Monat waren es dann insgesamt 9 Beiträge, die wir zusammengetragen haben, wenn ihr Lust habt noch mal nachzuschauen, hier sind sie versammelt. Dankeschön!



Eine Fichte ist eine Fichte? Was für ein Unterschied, wenn sie nicht im Stangenforst eingeengt ist, sondern frei stehen und ihren wahren Baumcharakter entfalten kann. Noch einmal kehre ich an den Monatsanfang zurück, als ich eine entspannte Arbeitswoche bei meiner "kleinen" Schwester im Harz verbrachte. Dort im Bodetal bewohnt sie seit einigen Jahren ein Hanggrundstück. Vorn im "wilden" Garten zur Straße und zur Bode hinunter stehen mehrere alte Laubbäume, hinten im Garten am Hang hinauf wächst ein Prachtexemplar von Fichte. Die ist so groß und raumgreifend, dass es keinen rechten Fotostandort gibt, um sie ganz und in voller Schönheit und Größe abzubilden. Immer wieder habe ich sie aufgesucht, bin um sie herum geschlichen, unter ihr entlang gekrochen...


Mit ganzer Kraft hält sie sich mit ihren Wurzeln am Hang.
Nach oben entfaltet sie ihre Astquirle, Jahr für Jahr einen neuen.
Die Äste sitzen voller Zapfen (die bei Fichten hängen, bei Tannen "stehen" sie auf den Zweigen und vergehen dort, lösen sich auf, Tannenzapfen findet man also nicht auf der Erde! Der feine Unterschied...)
Im Morgenlicht, jetzt hangabwärts gesehen
Ein wenig kann man ihre herausragende Stellung am Hang ahnen. Vom Haus sieht man von hier aus nur das Obergeschoss, darunter liegt die Terrasse.
Nochmal hangaufwärts von der Terrasse aus gesehen.
Ein starker Baumfreund... Die Fichte ist mir in den wenigen Tagen schon richtig ans Herz gewachsen. Meiner Schwester wird es schon lange so gehen. Mögen die beiden es noch lange dort gut miteinander haben...


Und eure Baumfreunde? Hier könnt ihr sie nun wieder einen Monat lang verlinken.
Habt heute einen schönen Sonntag!

 

Kommentare:

  1. Liebe Ghislana...was für ein schöner Post über die Fichte! Ich muss gestehen, die Fichte mag ich nicht besonders, aber wahrscheinlich kann sie gar nichts dafür...sie wird nur zu oft am falschen Ort gepflanzt...;-). Ich wünsche dir einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Fotos! Alleinstehende Fichten können zu erstaunlicher Grösze auflaufen...
    Das Bodetal kenne ich auch, denn ich wohne im Harz, noch etwas näher an den Brocken heran.
    Einen sonnigen Sonntag wünscht Dir
    Mascha

    AntwortenLöschen
  3. Welch eine Kraft dieser Baum ausstrahlt! Wirklich beeindruckend.
    Baumbesuche gehören auch zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Aber ich mag mich kaum festlegen auf einen einzigen. Sie ziehen mich alle an mit ihrer unglaublichen herbstlichen Fülle. Weiß grad nicht, liebe Ghislana, ob mein aktueller Post hier hineinpasst ... http://bikelovin.blogspot.de/2014/09/der-herbst-ist-blau.html
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. ....wirklich ein Prachtexemplar ! Bei uns im " Woid " zwar nicht so selten, aber schön zu sehen, dass auch in Wohngegenden noch solche ehrwürdige Riesen stehen dürfen !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Solitäre Nadelbäume sind nicht meine Favoriten, das gebe ich gerne zu. Womöglich bin ich hier durch das Aufwachsen in einem Kiefern-Steckerlwald-Gebiet auch negativ vorbelastet. Vor allem mag ich sie nicht so gern in Hausgärten. Dabei mag ich den Geruch und ich mag auch dunkle Tannenwälder sehr... und vor allem den Waldboden unter Nadelbäumen, der einfach ein ganz besonderer ist, den man im Laubwald so eben nicht findet. Trotzdem denke ich immer irgendwie, sie sollten nicht so alleien da rumstehen, was ich bei Laubbäumen eher schön finde. Manchmal hat man schwer erklärliche Vorlieben und Abneigungen. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  6. Ein Prachtstück und mit einer Fichte aus einer Monokultur überhaupt nicht vergleichbar. Ich habe in unserem früheren Jagdrevier ein paar Fichten gefunden, die bestimmt nicht gepflanzt worden, sondern richtig wild und urig waren. Das war so beindruckend. Leider findet man solche Bäume in den heutigen Kulturwäldern nur noch sehr selten.

    AntwortenLöschen
  7. liebe ghislana, was für ein prachtexemplar einer fichte! ein beschützender fichtengeist, der über dem hause deiner schwester wacht.
    ich habe übrigens einen winzigen tannenzapfen gefunden letztes frühjahr im waldpädagogikkurs, den der sturm heruntergeworfen hat, ganz vorsichtig muss man ihn angreifen, gut aufgehoben ist er, in einem kleinen schraubglas, damit er sich nicht auflöst in all seine feinen kleinen einzelteile. ein mitbringsel war's für den wirbelwind und er hütet ihn wie einen kostbaren schatz - denn ja, eigentlich findet man keine tannenzapfen am boden, das hat er sich gemerkt, genau wie den spruch "die fichte sticht, die tanne nicht" ;)
    lieben sonntagabendgruß
    dania

    AntwortenLöschen
  8. ...was für ein imposanter Baum, liebe Ghislana,
    und die Alleinstellung tut ihm wirklich gut...ein Prachtexemplar...
    ich habe den Baumtag wieder vergessen und werde wohl vor dem Urlaub auch nicht mehr dazu kommen...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana, ich war eben ganz perplex... die Fichte... unsere schützende Gartenfichte gibt es seit Mittwoch nicht mehr.. ich bin noch immer traurig... schön, dass sie hier bei Dir nochmal ein kleines Denkmal bekommen darf... alles Liebe - Nina

    AntwortenLöschen
  10. fichten sind mir ja immer irgendwie zu pieksig...dein prachtexemplar sieht aus wie aus dem bilderbuch.
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  11. so mag ich fichten auch!!!
    ich muss dringend mal wieder in den harz!
    herzliche grüße von mano

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine Kraft!
    Ich habe im Garten zwei alte ehrwürdige Tannen, die sind so alt wie ich...Viele fragen mich: Warum läßt Du sie stehen? Tannen- sind doch häßlich...
    Ich finde das nicht. Die Tannen stehen frei und hoch. Ihre eigene Ruhe hier mitten in der Stadt umgibt sie. Mindestens sechs Eichhörnchen leben in ihren Zweigen. Ihre Kinder üben den Sommer über das Klettern an ihren schlanken Stämmen. Und im Winter grünen sie...nicht nur zur Sommerszeit. Sie haben viele Stürme überstanden und ich sehe an und mit ihnen die Liebe Zeit vergehen.
    Schönen Dank für die schönen Fichtenbilder und herzliche Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  13. Woa! Das ist eine kapitale Fichte!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.