Sonntag, 25. Juni 2017

Mein Freund, der Baum (51)



















Auch wenn man des "Objekts der Begierde" nicht habhaft werden kann, ein Spaziergang unter Laubbäumen ist immer eine Erholung, gerade in diesen heißen Zeiten. Die sauerstoffreiche Atmosphäre unter Bäumen spürt man sofort, wenn man aus der prallen Sonne unter sie tritt... Und ich werde nie begreifen, wie man auf seinem Eigenheimbaugrundstück erst mal alle Bäume kurz und klein schlägt, um Baufreiheit zu haben und sich dann unter mehr oder weniger tollen Sonnenschirmen dem Hitzestau hingibt und den Pflicht-Kugel-Minibaum pflanzt. Klischee? Ich sehe es immer und immer wieder, leider...



















Die Tochter und ich hielten beim Mittagsschlafspaziergang mit dem kleinen Enkelmädchen in dieses Wäldchen nach Baumperlen Ausschau... Bei Dania und Frau Frieda war ich ihnen begegnet. Und ich bekam neulich sogar eine geschenkt.... 

























Wir entdeckten auf unserer Suche sogar eine riesige Baumperle, doch zum Verschenken war der Baum noch nicht soweit... Sie sollen sich ja leicht lösen, wenn es soweit ist...





 






Also noch ein bisschen den Schatten genossen... Auch ein Geschenk. Vor allem unter Buchen, Hainbuchen und Eichen diesmal.





 



Und ihr? Habt ihr Bäume oder Baumgeschichten mitgebracht? Ich freue mich sehr darauf. 

Jeden letzten Sonntag im Monat gibt es von mir einen Post zum Thema "Mein Freund, der Baum". 





Ihr könnt eure Beiträge hier verlinken: Fotos, persönliche Geschichten, Naturkundliches oder auch Kreatives zum Thema "Mein Freund, der Baum". Ihr habt dafür drei Wochen lang Zeit, der Post muss auch nicht vom letzten Sonntag sein. Aber - bitte - setzt einen Link auf meinen Blog in eurem Post.


Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Ghislana,
    wunderschöne Bilder und so tolle Bäume, ich bin auch immer wieder begeistert, wenn ich viele neue sehe, so auch einen Taschentuchbaum, den habe ich leider in seiner Blüte nicht mehr erwischt, aber immerhin, ich warte dann bis zum nächsten Jahr.

    Auf dem Killesberg in Stuttgart, ein heutiger Post, wächst so ein Taschentuchbaum, aber ich passe auf, er wird kommen.

    Aber ich habe einen anderen Baum, den ich sehr mag und klinke mich morgen ein.

    Hab Dank und einen schönen Sonntag.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Link vergessen

    https://www.monumentaltrees.com/de/fotos/38819/

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Diese Schattenbäume liebe ich auch so sehr. Hier im Ort werden gerade auch wieder
    mehrere Baugrundstücke baumfrei geschaffen. Aber ich bezweifele, ob für einen Baum nachher auf den Grundstücken überhaupt noch Platz sein wird.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Servus Ghislana,
    diese schattigen Laubwälder waren in den letzten Hitzetagen für viele "Lebewesen" erholsame Zufluchtsorte!!
    Bei uns ist es z. Z. etwas angenehmer - bedeckter Himmel bei 21°C!!!
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Mich sprachen jetzt besonders die Zeilen an, in denen du vom Schatten schriebst.

    Wie gerne würde ich auch wieder einen Waldspaziergang im Schatten genießen, aber immer wieder merke ich, dass Waldwege bei uns in der prallen Sonne liegen. Und das liegt nicht zuerst an fehlenden Laubbäumen. Sondern vor allem daran, dass die Randbäume neben den Wegen rigoros gefällt wurden und werden. Wir haben Mischwald in unserer Gegend.

    Wie erfrischend war es noch vor ein paar Jahren, im Wald die Kühle zu genießen. Jetzt läuft unsereins oft stundenlang durch den Wald in praller Sonne und sengender Hitze.

    Die Bäche am Rand trocknen zusehends aus (bis zum nächsten Hochwasser, aber dann wird wieder die große Frage gestellt: Wo kommt das Wasser her?) Der Wald als Wasserspeicher hat bei uns schon zumeist diese Funktion verloren.

    Derweil genieße ich deine Berichte über deinen Freund.
    Ich glaube, ich sollte mir auch solch einen Freund suchen.

    Ich danke dir!

    Liebe Grüße von elsie

    AntwortenLöschen
  6. Deine Waldfotos sind eine wunderbare Erholung!
    Hier wird gerade von Waldspaziergängen abgeraten, wegen der Sturmschäden vom Donnerstag-Gewitter...
    Liebe Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin voll deiner Meinung: eine natürliche Beschattung durch Bäume kann keine Markise oder Sonnenschirm ersetzen. Und das Blätterrauschen ist doch ein wunderbarer Klang. Ich liebe es bei heißem Wetter durch den Wald zu wandern.
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ghislana, ja, alle Bäume umsägen ist oft die erste Handlung... Es gibt natürlich auch etwas mehr Platz und Sonne, was nicht unbedeutend ist, gerade da (hier) Grundstücke unglaublich teuer sind. Dennoch: Um unsere beim Einzug schon gross gewachsenen Feldahorn-Bäume, den Zwetschgen- und den Kirsch- Baum bin ich unglaublich froh. Ich verteidige sie auch gegen mal mehr mal weniger diskrete Sprüche (Schatten, Blätter, Sämlinge,...) der Nachbarn. Es sind richtige Lebensräume! Vögel, Insekten, Eichhörnchen... sie bereichern unseren kleinen Garten! Wir essen im Schatten der Bäume und feiern im Sommer unter ihnen - Ich sage immer wieder: wenn wir das Glück haben, ein Grundstück zu besitzen, sind wir meiner Meinung nach ein wenig in der Pflicht, der Natur auch etwas zurückzugeben, den Garten nicht nur für uns zu nutzen, sondern auch für einheimische Pflanzen und Tiere zu einem guten Ort zu machen. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  9. „Mein Freund, der Baum“ – wie wahr und wie bedeutend das ist, möchten viele nicht haben wollen und, was schlimmer ist, diejenigen sind sich der Konsequenzen solch einer Handlung, wie Bäume fällen, nicht bewusst und denken sehr egoistisch und kurzfristig. Leider mittel- und langfristig nimmt man sich selbst Erde unter den Füßen.
    Liebe Ghislana, wenn ich sehe, wie auch hier in Hamburg, dass die Bäume weg müssen, weil die Grundstücke teuer sind, dann frage ich mich: Was kostet unser Leben und unsere Gesundheit? Was kostet die Natur und unsere Erde, die uns trägt?
    Vor meinen Fenstern wächst ein großer Zederbaum und dafür bin ich so dankbar und glücklich. Es ist meine natürliche Klimaanlage und ein Lebensraum für Eichhörnchen, Vögeln und viele kleine Insekten.
    Wie schön ist das denn?
    Liebe Junigrüße von deiner neuen Followerin, die Grażyna

    AntwortenLöschen
  10. danke für dein erfrischenden waldspatziergang * habe bilder von ende mai für "mein freund der baum* kenne aber den namen vom gez. baum nicht ? vieilleicht kannst du mir da helfen :)
    schöner sonn*tag !

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Zweiter Versuch, jetzt einfach nur ein lieber Gruß auch auf diesem Wege heute noch einmal!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Schöne Fotos, liebe Ghislana, meine Baumgeschichte ist beim Bilder-Pingpong gelandet.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Ghislana,

    Schöne Geschichte und Fotos deiner Bäume..

    Vorgestern war ich wieder bei einen besonderen Baum besuchen..
    Den besuche ich öfters mal..

    Liebe Grüsse und einen guten Wochenstart..
    Elke
    ------------------
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  15. habe deinen waldspaziergang und auch die bilder deiner woche sehr genossen!
    :-)
    ich glaub die leute fürchten sich vor grossen bäumen - ein bisschen kann ich´s verstehen seit unsere grosse fichte beinahe auf die bahngleise gefallen ist im sturm. einen meter weiter drüben und wir kämen aus dem ärger niemehr raus.....
    aber kirschlorbeer und buchskugel und thuja sind auch keine alternativen... ;-)
    fröhliches wildes gärtnern!! xxxxx

    AntwortenLöschen
  16. Ich höre die Vögel zwischern...und das Laub leise im Wind rascheln...Ein Baumpost...müsste ich auch mal wieder machen...Bäume sind einfach faszinierend...Dir eine schöne Sommerzeit! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ghislana,
    Deine Waldbilder und Deine Geschichte haben in mir eine ganz wundervolle Erinnerung wach werden lassen...Es liegt über 40 Jahre zurück...
    Mein lange ersehnter, kleiner Sohn lag als Säugling im Kinderwagen und (fast)nichts war ihm lieber, als wenn wir durch einen Wald mit hohem Baumbestand spaziert sind. Die Freude dieses kleinen, wundervollen Menschenkinds an den vielen changierenden Grüntönen der Blätter, dem Spiel des Schattens, den kleinen Einblicken in einen blauen Himmel mit weißen Schäfchenwolken, was es allesamt mit seinen kleinen Händen jauchzend zu greifen versuchte - es hat mich jedesmal aufs Neue unendlich glücklich gemacht, man kann sagen, dieses Glücksgefühl hat mich regelrecht berauscht - und dieses Gefühl ist jetzt, durch Deine Bilder wieder lebendig geworden!
    Ich danke Dir von Herzen dafür!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Guten Morgen liebe Ghislana! Schön, bei Dir das zu sehen, während man sich anderswo im Web über die alten Bäume in unserem Schwimmbad aufregt (ich bin so froh, dasz sie stehen bleiben durften, aber offenbar sehen nicht alle Badegäste das ein - ).
    Baumperle??? Ich hielt das immer für eine Art Krebsgeschwür und ich wäre nie auf die Idee gekommen, das könne man abmaschen oder das ginge ab ohne dem Baum zu schaden. Gibt eine Stelle im Wald, da sind ganz viele...
    Ob ichs diesen Monat wohl auch noch zum Mitmachen schaffe?? - Mal sehn!
    Liebe Grüsze und eine schöne Restwoche
    Mascha

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Ghislana,
    Dein Rundgang unter den Bäumen scheint Ruhe Erholung und Ausgeglichenheit geschenkt zu haben. Irgendwie sind Deine Bilder so wundervoll friedlich.
    Auf den ersten Blick dachte ich Du zeigst einen Pilz. Diese Baumknollen sind schön nicht wahr. Sie ist schon abgeschliffen, nicht wahr?! Unter Hexenpups hatte ich diesen Wuchs vor 1 - 2 Jahren kennengelernt. Da gab es eine Gartensendung auf MDR. Dort stellten sie einen Thüringer vor, der diese Baumeier sammelte und beschliff. Manchmal setzte er sie als Knauf auf einen Spazierstock. Da musste ich schnellstens in den Wald um so etwas auch zu sehen.
    Nein diese Baumperlen, sind keine Geschwüre. Sie entstanden durch eine Verletzung heraus entstanden.
    Sie sind fertig, wenn sie mit einem Gummihämmerchen leicht abgeschlagen werden könnten. Solange braucht der Baum sie für seine ehemalige Verletzung. Sonst bekommt er eine neue Verletzung.
    Wir hatten damals extra ein Grundstück gesucht auf dem bereits große Bäume stehen.
    Das ist uns gelungen.
    Ich finde es auch furchtbar, wenn zuerst zur Säge gegriffen wird um ein kahles Baugrundstück zu haben. Das lässt sich nicht wieder gut machen.
    Liebe Ghislana wie habe ich mich gefreut über Deine Geburtstagskarte. Ich wahr ganz überrascht! Herzlichen Dank!
    Ein schönes Wochenende Dir und Deinen Lieben!
    LG lykka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.